Fechten

Fechten im ETV

Beim ETV wird in allen drei Waffengattungen gefochten (Degen, Säbel, Florett). Interessierte können einfach bei den Trainingsterminen vorbeischauen.
Die ETV Fechter organisieren jährlich das internationale Weißherbstturnier in der Bundesstraße. Zudem reisen die ETV Fechter auch immer wieder selbst zu internationalen Turnieren, etwa nach Hong Kong oder Mexico City.

Nach oben

07.06.2017

Sensation: Erstmals stehen vier Fechtteams des ETV im Finale des Deutschlandpokals

Damendegen, Damenflorett, Damensäbel und Herrendegen

Am kommenden Wochenende kämpfen die vier Teams in Mainz. Dort findet das große Finale des Deutschlandpokals statt. Es ist der größte Wettbewerb des Deutschen Fechter-Bundes: Mehr als 400 Mannschaften mit mehr als 1500 Fechtern starteten im Herbst 2016. Ähnlich wie beim Fußballpokal kommt immer die Siegermannschaft weiter. Es bleiben am Ende dann 48 Teams übrig.

Diese Mannschaften kämpfen dann in jeder Waffe die Sieger aus. Zu jedem Team gehören 3 Fechter + Ersatzmann. Trainer Paul Donaldson: "Wir haben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Fechterinnen und Fechtern am Start und hoffen auf sehr gute Platzierungen. Auf jeden Fall sind alle sehr gut vorbereitet."

Der Deutschlandpokal wird in allen sechs Disziplinen ausgefochten: Damendegen, Damenflorett, Damensäbel, Herrendegen, Herrenflorett und Herrensäbel. Das große Finale der letzten acht Mannschaften in jeder Disziplin  findet am Wochenende in Mainz statt.

mb

10.05.2017

Internationales DFB-Qualifikationsturnier: „Wappen von Hamburg“ 2017

Chris Zoppke in Aktion, Foto: Fotograf Wiedmann

ETV-Fechter holen drei Gold-, vier Silber- und vier Bronzemedaillen
Gesche Reimers und Chris Zoppke führen Deutsche Rangliste an

Mehr als 200 Fechterinnen und Fechter aus Deutschland, Norwegen, Italien, Schottland, Afghanistan, Ungarn, der Schweiz und Russland reisten nach Hamburg, um an dem hochkarätig besetzten Fechtturnier teilzunehmen, das am 6. und 7. Mai in der modernen ETV-Dreifeldsporthalle stattgefunden hat.

Begrüßt wurden die Sportler von Abteilungsleitung Gesche Reimers und dem ETV-Vorstandsmitglied Markus Grandjean, der sich über die hervorragende Beteiligung freute und mit großem Interesse die Wettkämpfe beobachtete. Das Organisationsteam war wieder bestens vorbereitet. Rabea Hambach-Richter, Chris Zoppke und Kim Neumann bildeten das Technische Direktorium. Diese Profis sorgten dafür, dass das Turnier an beiden Tagen reibungslos ablief.

Es war das letzte von vier Ranglistenturnieren und für einige die letzte Gelegenheit noch Ranglistenpunkte zu erkämpfen, um für Europa- und Weltmeisterschaften nominiert werden zu können. Die 18.ETV-Fechterinnen und Fechter gingen in den verschiedenen Waffen an den Start.Trainer Paul Donaldson gab noch vor den Wettkämpfen Fecht-Lektionen, damit die Sportler gut aufgewärmt starten konnten.

Goldmedaillen holten Gesche Reimers im Säbel AK40+, Chris Zoppke 50+ mit dem Degen und Anton Wiedmann 40+ mit dem Florett.
Silbermedaillen
erkämpften Margit Budde AK 60+ mit dem Säbel, Chris mit Florett und Säbel und Gesche Reimers mit dem Florett.
Bronzemedaillen
gab es für Säbelfechter Virgilio Failla AK40+, Stefanie Streichan 40+ Säbel und die Florettfechterinnen Barbara Lax, 50+ und Gisela Gräslin, 70+.

Besonders spannend war das Gefecht von Chris Zoppke gegen Bettina Fichtel aus Essen im Damendegen, das Chris souverän gewann und der Kampf Gesche Reimers gegen ihre Konkurrentin Hilke Kollmetz

Die sehr guten Kampfrichter wurden gelobt, manche kamen für das Turnier extra aus dem Ausland. Alle Teilnehmer lobten die professionelle Organisation und die gute Stimmung während des Turniers. Für viele war Hamburg eine Reise wert, besonders am Hafengeburtstags-Wochenende. Wieder zeigte sich der gute Zusammenhalt der Fechtabteilung. Beim Auf- und Abbau waren mehr als 30 Helfer dabei.

Weitere Ergebnisse der ETV-Fechter:
8. 
Ulrich Krüger, Säbel 50+
9. Vanessa Eicher-Brüning, Degen 40+
11.Dmitri Prudovski im Säbel AK50+
12. Olaf Ziebell, Säbel 50+, 7. im Florett und 13. Degen
5. 
Anton Wiedmann, Säbel, 6. Degen
6. Alexander Mirimov, Säbel 40+
8. Farnoosh Ashrafi, Degen 40+
10. Oliver Berse, Degen 40+

15. Stephan Möller, Degen 50+
3. Barbara Lax, Florett, AK50
11. Henry Reetmeyer, Degen, AK60

8. Margit Budde, Florett,
5. Stefanie Streichan, Florett, 8. Degen

7. Gesche Reimers, Degen 40+

Opens external link in new windowHier findet ihr weitere Impressionen.

8.5.2017 mb

Anton
Dimitri
Florett
Henry
Vanessa
Zoppke
Margit, Markus und Gesche

25.04.2017

Bad Dürkheim: Deutsche Seniorenmeisterschaften 2017

Finale: Dmitri Prudovski gegen Bernd Brock vom FC Leipzig

Erfreuliche Ausbeute: Drei Deutsche Vizemeister und zwei Bronzemedaillengewinner

Christine Zoppke holt Silber und Bronze

Äußerst erfolgreich kehrten die zehn Fechterinnen und Fechter der Fechtabteilung von den 45. Deutschen Meisterschaften aus Bad Dürkheim zurück. Sie starteten in den verschiedenen Wettbewerben mit Degen, Säbel und Florett. Mehr als 380 Sportlerinnen und Sportler nahmen teil, darunter Olympiasieger, Europa- und Weltmeisterschaftsteilnehmer. Die DM ist das dritte Turnier in der Qualifikationsserie bei dem Ranglistenpunkte für die Teilnahme an internationalen Europa- und Weltmeisterschaften vergeben werden.

Christine Zoppke, AK 50+, die in allen drei Waffen an den Start ging, war in bestechender Form. Sie gewann die Silbermedaille im Säbelfechten und war nah dran dies im Florettwettbewerb zu wiederholen. In der Vorrunde besiegte sie alle sechs Gegnerinnen und war an Nummer 1 gesetzt. Am Ende des Wettbewerbs traf sie im Halbfinale auf Marion Degenkolb vom FS Geisingen, die 7:6 gewann. So war es für Chris die Bronzemedaille. Im Degenfechten am nächsten Tag erreichte sie den 7. Platz.

Säbelspezialist Dmitri Prudovski, kämpfte sich souverän bis ins Finale vor. Dort traf er auf Bernd Brock vom FC Leipzig. In einem überaus spannenden Gefecht wurde Dmitri knapp 10:8 von Bernd Brock besiegt. Dmitri freute sich über die Deutsche Vizemeisterschaft hätte aber gern den Titel vom letzten Jahr verteidigt.

Alle Fechter erhielten von dem mitgereisten Trainer Paul vor Ort Lektionen, die so kurz vor dem Wettkampf sehr wichtig sind. Säbelfechterin Gesche Reimers, AK 40+ besiegte in der Vorrunde alle sieben Gegnerinnen klar. Im Halbfinale traf sie auf Gunilla Graudins vom MTV Mainz, von der sie 10:6 geschlagen wurde.
Das war die Bronzemedaille für Gesche. Sie führt die Deutsche Rangliste an. Im Florettwettbewerb kam sie auf den 9. Platz.

Margit Budde, Säbel 60+, traf nach dem gewonnenen Halbfinale gegen Viola Richter auf Karin Jansen, die klar auf Goldkurs war. Also blieb die Silbermedaille. Im Florett konnte sie sich auf den 5. Platz positionieren. Am nächsten Tag beim Degenfechten war sozusagen die Energie raus. Es wurde der 9. Platz.

Degenfechterin Katja Wunderlich, AK 50+, kämpfte sich durch eine schwere Vorrunde. Sie gewann in der Direktausscheidung gegen Barbara Math aus Wangen mit 10:8. Danach traf sie auf Manuela Speer, die spätere Bronzemedaillengewinnerin, die 10:6 gewann. Das war der 14. Rang.

Henry Reetmeyer, Degen, AK 60+, freute es besonders, dass er in der Vorrunde den Weltklassefechter und späteren Gewinner Volker Fischer fast besiegt hätte. Es stand 4:4 als dann doch Fischer den letzten Treffer setzte. Henry erreichte den 16. Platz.

Hervorzuheben ist auch der 5. Platz von Anton Wiedmann im Herrenflorett 40+, der zum ersten Mal bei der DM gestartet ist und der 7. Platz von Vanessa Eichner-Brüning, Degen 40+. In beiden Wettbewerben ging eine hohe Anzahl von Teilnehmern an den Start. Vanessa holte in der Vorrunde 3 Siege, im folgenden Wettkampf besiegte sie  Sonja Tippelt von der TSG Friesenheim mit 10:7. Gegen Judith Stihl musste sie sich dann geschlagen geben.

Auch Martin Dustmann, Degen 40+, war das erste Mal dabei. Er holte drei Siege in der Vorrunde und verlor die erste Direktausscheidung gegen Thomas Pönisch aus Berlin mit 10:6. Das war der 23. Platz.

Für Degenfechter Stephan Möller, AK 50+ war der Tag nicht so erfolgreich. Am Ende wurde es Platz 32.

Säbelfechter Olaf Ziebell, AK50+ traf auf Viktor Kreischer im Achter-KO und wurde schließlich 11.

Allen Teilnehmern einen herzlichen Glückwunsch!

(Mb24042017)

20.04.2017

Sensationelle Leistung: Turnierreifeprüfung mit 82 Jahren

Dass Fechten im ETV nicht nur etwas für Hochleistungssportler ist, sondern auch auf Breitensportebene leidenschaftlich betrieben werden kann, ist im Eimsbütteler Turnverband in Hamburg kein Geheimnis. Mitte Februar hat die Fechtabteilung allerdings einen neuen Rekord zu vermelden. Gisela Grässlin (Jahrgang 1935) und Angelika Kramer (Jahrgang 1941) haben vermutlich als älteste Fechtanfänger Deutschlands die Turnierreifeprüfung des Deutschen Fechter-Bundes geschafft. Vor 1,5 Jahren haben die beiden den Sport für sich entdeckt und seitdem bewiesen, dass es nie zu spät ist, um sportliches Neuland zu erkunden.

"Ich bin wahnsinnig stolz auf die beiden. Wer mit so viel Neugier und Lebensfreude an den Fechtsport herangeht, ist ein Vorbild für meine Fechter in allen Altersklassen", freut sich ETV-Fechtmeister Paul Donaldson.

Gisela Grässlin: „Fechten fördert die Konzentration, trainiert das Gehirn und verbessert die körperliche Koordination. Das kann ich auf jeden Fall bestätigen. Und eine Extra-Portion Adrenalin und Glückshormone gibt es bei diesem Kampfsport gratis dazu!“

20.04.2017

Ehrungen für den ETV: Deligiertenversammlung des Hamburger Fecht-Verbands e.V.

Der Hamburger Fecht-Verband ehrte auf seiner Delegiertenversammlung Ende März zahlreiche Fechterinnen und Fechter für ihre herausragenden Leistungen mit der HFV-Plakette in Gold, Silber und Bronze. Die Ehrungen übernahmen die Präsidentin des Hamburger Fecht-Verbandes Margit Budde sowie Vorstandsmitglied Kerstin Werner.

Goldmedaille und Urkunde:

Für Ihre herausragenden Erfolge im letzten Jahr erhielt Dr. Chris Zoppke die Medaille in Gold. Weltmeisterschaft in Stralsund AK 50+ Florett und Degen Platz 3;
Deutsche Mannschaftsmeisterin in Duisburg: 1. Säbel und Florett. 2. Platz im Degen; DM Bad Dürkheim Säbel 2., Degen und Florett 3. 

Zahlreiche ETVer freuten sich über die Ehrung durch den Hamburger Fecht-Verband.

Silbermedaille und Urkunde:

Katja Wunderlich – DM Bad D.AK 50+ - 3. Platz und DMM Duisburg Säbel 1. Platz

Dmitri Prudovski – DM Bad Dürkheim AK 50+ - 1. Platz und DMM Duisburg 1. Platz

Gesche Reimers – DM Bad Dürkheim AK 40+ - 2. Platz und DMM Duisburg 1. Platz

Barbara Lax – DMM Duisburg, AK 50+, Säbel Platz 1 + Florett Platz 1

 

Virgilio Failla –
DMM Duisburg Säbel AK 40+ - Platz 1

Olaf Ziebell –
DMM Duisburg AK 50+ - Platz 1

Prof. Henry Reetmeyer –
DMM Duisburg AK 60+ - Platz 1

Bronzemedaillen:

Anton Wiedmann –
DMM Duisburg AK 40+ - Platz 6

 

Wir gratulieren allen Fechterinnen und Fechtern zu ihren super Erfolgen und den wunderbaren Ehrungen.

Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Markus Knobelsdorf – DMM Duisburg AK 40+ – Platz 6

06.04.2017

Kassel: Internationale Hessische Senioren-Einzelmeisterschaften 2017

Anton Wiedmann kämpft gegen Stefan Blair

5 Medaillen für die ETV-Fechter

Es war ein neuer Teilnehmerrekord bei den Internationalen Meisterschaften in Kassel. Mehr als 270 Fechter waren vor Ort. Der ETV kam mit starkem Aufgebot. In allen Waffen, Degen Säbel und Florett, waren die ETVer vertreten.

Besonders erfolgreich war wieder einmal Chris Zoppke, die im Säbelwettbewerb 50+ siegte und im Florett die Goldmedaille holte. Barbara Lax zeigte einen tollen Wettkampf und gewann die Bronzemedaille im Florett 50+.

Birgit Ahrendt holte den 6. Platz. Im Degen AK50+ holte sie in der Vorrunde 2 Siege und gewann gegen Heike Dithmer aus Kassel souvern mit 10:6. Danach kam sie auf Bettina Fichtel aus Essen, die 10:3 gewann. Für Birgit war es der 8. Platz.

Henry Reetmeyer lief im Degenfechten zu großer Form auf.
In dem starken 20er Feld stieg er mit 5 Siegen als erster in der Vorrunde auf. Das war der dritte Platz und es gab ein Freilos. Gegen W. Lauer aus Leipzig gewann er 10:6. Danach kam er gegen Norbert Kühn, dem er sich 10:6 geschlagen geben musste. Zum Schluss war es der 5. Platz.

Anton Wiedmann, Florettfechter der AK 40+ kämpfte im entscheidenden Gefecht der Direktausscheidung gegen Stefan Bair aus Stuttgart, der 10:7 gewann. Es war der 6. Platz für Anton.

Dmitri Prudovski erkämpfte den 6. Platz im Säbel der AK 50+.

Stefanie Streichan startete im Säbel und Florett. Sie verbesserte sich und freute sich im Säbel über den 3. Platz. Im Florett war es der 5.

Thomas Möller hatte es schwer im starken Feld der Degenfechter. Am Ende war es der 31. Platz.

Vannessa Eichner-Brüning im Degen AK 40+ aktiv hatte Pech.
und verlor in der wichtigen Direktausscheidung knapp. Am Ende war es der 12. Platz.

Margit Budde startete mit den Waffen Florett und Säbel. Im Säbel war es die Silbermedaille, im Florett der 5. Platz.

Insgesamt ein guter Start für die ETV-Fechter*innen.

(MB)

05.04.2017

Sensationelle Leistung: Turnierreifeprüfung mit 82 Jahren

Dass Fechten im ETV nicht nur etwas für Hochleistungssportler ist, sondern auch auf Breitensportebene leidenschaftlich betrieben werden kann, ist beim ETV kein Geheimnis. Mitte Februar hat die Fechtabteilung allerdings einen neuen Rekord zu vermelden. Gisela Grässlin (Jahrgang 1935) und Angelika Kramer (Jahrgang 1941) haben vermutlich als älteste Fechtanfänger Deutschlands die Turnierreifeprüfung des Deutschen Fechter-Bundes geschafft. Vor 1,5 Jahren haben die beiden den Sport für sich entdeckt und seitdem bewiesen, dass es nie zu spät ist, um sportliches Neuland zu erkunden.

"Ich bin wahnsinnig stolz auf die beiden. Wer mit so viel Neugier und Lebensfreude an den Fechtsport herangeht, ist ein Vorbild für meine Fechter in allen Altersklassen", freut sich ETV-Fechtmeister Paul Donaldson.

Gisela Grässlin: „Fechten fördert die Konzentration, trainiert das Gehirn und verbessert die körperliche Koordination. Das kann ich auf jeden Fall bestätigen. Und eine Extra-Portion Adrenalin und Glückshormone gibt es bei diesem Kampfsport gratis dazu!“

05.04.2017

DFB-Qualifikationsturnier: Internationale Bayerische Seniorenmeisterschaften 2017

Gesche Reimers holt Gold mit dem SäbelETV-Fechter erkämpfen 1x Gold, 2x Silber und 4x Bronze

Mehr als 200 Fechterinnen und Fechter aus ganz Deutschland trafen sich Mitte März zum zweiten von fünf Qualifikationsturnieren, diesmal im Landesleistungszentrum des Bayerischen Fechtverbandes in München.

Hier konnten wertvolle Punkte für die Ranglisten geholt werden, um für Europa- und Weltmeisterschaften nominiert werden zu können. Auch internationale Teilnehmer aus Amerika, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Italien waren anwesend. Die Organisation war professionell.

Am Samstag starteten die Wettkämpfe mit Säbel und Florett für Männer und Frauen in allen Altersklassen.

Gesche Reimers, AK 40+, war in sehr guter Form und konnte sich nach spannenden Vorgefechten für das Finale qualifizieren. Hier traf sie auf Gunilla Graudins vom SW MTV Mainz, die sie in einem spannenden Gefecht besiegte. Sie focht am Nachmittag auch Florett. Ein hart umkämpftes Gefecht gegen Ulrike Klöpper von der DJK Rosenheim ging 6:10 aus. Das war der dritte Platz für Gesche.

Chris Zoppke, AK 50+, stieg in der Vorrunde als erste auf. Gegen Barbara Math vom MTG Wangen siegte sie klar mit 10:5. Im Halbfinale gewann sie 9:5 gegen Roswitha Gindert-Wulff aus Rosenheim. Nur im Finale gegen Silke Weltzien musste sie sich dann 9:3 geschlagen geben. Chris konnte im Florett die Silbermedaille gewinnen, nach einem starken Gefecht gegen Silke Weltzien, die knapp 10:8 siegte. Am nächsten Tag war der Degen an der Reihe. Hier war das Endergebnis die Bronzemedaille. Chris ist in allen drei Waffen in der Rangliste des DFB auf vorderen Plätzen vertreten. Das ist wirklich stark.

Olaf Ziebell, AK 50+, startete mit dem Säbel. Nach starken Ergebnissen in den Vorrunden traf er im Halbfinale auf seinen Gegner Hartmut Wrase vom TSV Bayer Dormagen, der gegen Olaf gewann.

Dmitri Prudovski, ebenfalls AK 50+, landete nach spannenden Gefechten auf dem undankbaren 5. Platz.

Margit Budde, AK 60+ startete zuerst im Säbel, dort erfocht sie den 2. Platz. Im anschließenden Florettwettbewerb schaffte sie die Bronzemedaille.

Sieben ETV-Fechterinnen und Fechter gingen in den verschiedenen Waffen an den Start.Trainer Paul Donaldson konnte mit der Leistung seiner Fechtsportler zufrieden sein.

Weitere Ergebnisse der ETV-Fechter:
Dmitri Prudovski, AK 50+ Säbel, Platz 5
Stefanie Streichan, AK 40+, Platz 14

Vanessa Eichner-Brüning, AK 40+, Platz 10
Gesche Reimers, AK 40+, Degen, Platz 7

28.11.2016

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften in Duisburg 2016

Damenflorett-Team (v.li.): Barbara Lax, Chris Donaldson, Gesche Reimers

Überragend: Drei Deutsche Meistertitel und ein Deutscher Vizemeister für ETV Mannschaften.

Nach den großen Erfolgen bei der WM in Stralsund sind die ETV-Fechter auch bei den Deutschen Meisterschaften die Gewinner.

Bei den 22. Mannschaftsmeisterschaften die Ende November zum ersten Mal in Duisburg stattgefunden haben, zeigten die ETVer wieder ihre Klasse. Am Samstag startete der Damendegen-Wettbewerb. Christine Zoppke, Gesche Reimers und Katja Wunderlich konnten sich gegen starke Konkurrenz über die Silbermedaille freuen. Am Sonntag ging es weiter mit den Florett- und Säbelwettbewerben. Es wurde ein „vergoldeter Sonntag“.

Im Florett startete die Mannschaft mit Gesche Reimers, Christine Zoppke und Barbara Lax. Hier waren die Sportlerinnen nicht zu bremsen und heimsten einen Teamsieg nach dem anderen ein. Sie gewannen alle Wettkämpfe und freuten sich über die Goldmedaille.

Der Säbelwettbewerb mit Christine, Gesche, Katja und Barbara war spannend. Wieder waren die ETVerinnen in Hochform. Die Mannschaft vom Turnklubb Hannover errang die Silbermedaille und die Damen vom Pulheimer FC erfochten Bronze.

In bestechender Form waren auch die ETV-Säbelfechter. Sie holten erstmals den Deutschen Meistertitel. Dmitri Prudovski, Olaf Ziebell, Virgilio und Henry Reetmeyer bildeten das Team.  

Auch die ETV-Degenfechter mit Markus Knobelsdorf, Henry Reetmeyer und Anton Wiedmann schlugen sich beachtlich. Es waren immerhin 19 Degen-Teams aus ganz Deutschland in der Halle. Unsere Degenfechter schlugen sich beachtlich und erreichten den 6. Platz.

Insgesamt war 2016 das erfolgreichste Jahr für die ETV-Fechtabteilung. Paul Donaldson kann stolz auf seine Sportler sein.

Margit Budde

Damensäbel
Damendegen
Herrensäbel
Herrendegen

04.11.2016

Internationales Weißherbst-Turnier mit Rekordbeteiligung

ETV-Säbelfechter Alexej Matouchine und Florettfechterin Veronika Goncharova gewinnen bravourös Goldmedaillen! ETV-Fechter holten insgesamt 2 Gold-, 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen.

Am 29. und 30. Oktober trafen sich mehr als 200 Fechter in der großen ETV-Turnhalle. Sie kamen aus ganz Deutschland, Spanien, Estland, Canada, Neuseeland, Italien, Rußland, Frankreich, Holland, Schweden, Afghanistan und Armenien. Sie kämpften mit Degen, Säbel und Florett.

Besonders gelobt wurde die perfekte Organisation des Turniers, wofür Rabea Hambach-Richter und Chris Zoppke-Donaldson, unterstützt von Kim Neumann verantwortlich waren.

Die ETV-Fechter hatten sich frühzeitig auf das große Ereignis vorbereitet und unter der Leitung von Cheftrainer Paul Donaldson intensiv trainiert - teilweise drei bis viermal die Woche. Und der Erfolg konnte sich sehen lassen. Über 40 ETV-Säbel-, Degen- und Florettfechter kämpften um die begehrten Platzierungen, denn das Weißherbst-Turnier ist ein Ranglistenturnier.

Herrensäbel:
In einem spannenden Finale kämpften die Vereinskameraden Alexej und Rik Adema gegeneinander. Diesmal war es für Rik Adema die Silbermedaille.

Damensäbel:
Hier waren 7 ETVerinnen am Start. Ins Finale schaffte es Rabea Hambach-Richter, die knapp gegen Friederike Janshen verlor und die Silbermedaille erkämpfte.
Auf den dritten Rang kam Sophie Ahrendt, die eine souveräne Leistung zeigte. Ebenso wie Antonia Schröer und Gesche Reimers, die den 5. bzw. 6. Rang belegten.

Damenflorett:
Siegerin wurde Veronika Goncherova, die sich ein spannendes Finalgefecht gegen die Canadierin Rose Finter lieferte.

Damendegen:
ETV-Degenspezialistin Anastasija Leninevits gab in einem sehr spannenden Finalkampf gegen Julia Wagner alles. Sie verlor knapp, freute sich aber sehr über die Silbermedaille. Den 3. Platz erfochten sich Gesche Reimers und Femke Bücker.

Herrenflorett:
In dieser Waffe war eindeutig Alexander Barros vom HFC Bremen der Beste.
Die Silbermedaille ging dann an Dimitri Engelhardt vom VFW Oberalster, Bronze holten Henrik Wolf, Walddörfer SV und Thomas Kletschkowski VFW Oberalster.

Bester ETVer war Rolf-Peter Kaßner auf Platz 10.

Herrendegen:
Das Starterfeld war mit 40 Teilnehmern sehr groß. Bester ETV-Fechter war Jonas Klein, der den 8. Platz erreichte. Auch die anderen ETVer gaben ihr Bestes. Unser neuer afghanischer Fechter Abdul Faquizadah erreichte bei seinem ersten Turnier in Deutschland den 27. Platz.

Ein großer Dank auch an Katja Wunderlich und ihr Team. Jeder hilft mit, als Obmann, beim Auf- und Abbau oder in der Cafeteria. So engagiert kann es weitergehen. Das nächste Weissherbst-Turnier 2017 kann kommen!!

Alle Ergebnisse sind unter folgendem Link Opens external link in new windowhier zu finden. Bitte nach Weissherbst-Turnier suchen. 

25.10.2016

Fechtweltmeisterschaften der Senioren in Stralsund: Chris Zoppke-Donaldson und Margit Budde holen Bronze und Gold

Das war eine WM der Superlative. Insgesamt 646 Einzelstarter aus 49 Nationen hatten für die vom Weltverband FIE ausgerichtete WM vom 10. - 16.10.2016 in Stralsund gemeldet. Außerdem gingen insgesamt 57 Mannschaften an den Start. Unter der Schirmherrschaft von Dr. Angela Merkel wurde mit Säbel, Degen und Florett um die Titel gekämpft. Das deutsche Team beendete die Heim-WM als Erstplatzierte im Medaillenspiegel mit fünf Goldmedaillen, viermal Silber und sieben Bronzerängen und siegte auch in der Nationenwertung vor Italien, Frankreich und den USA.

Gold für das Säbelteam:
Das Deutsche Säbelteam mit Margit Budde, ETV, Karin Jansen, Hannover, Steffi Raskop, Mannheim, Brigitte Greunke, Waldkirch, Friederike Janshen, TSG Bergedorf und Annegret Hamann, Hagen konnte in einem dramatischen Finale vor großem Publikum mit 30:27 Treffern die starken Gegnerinnen aus den USA besiegen.
Zunächst legten die deutschen Säbelfechterinnen vor und schlossen die Vorrunde mit optimaler Punktzahl ab. Sie waren damit logischerweise an Nummer Eins gesetzt. Damit hieß das Finalgefecht Deutschland vs. USA. Das ließ sich das deutsche Team nicht mehr nehmen und freute sich über die Goldemedaille.

Freude über die Bronzemedaille:
Hervorragend focht auch Christine Zoppke-Donaldson, die mit dem Florett nach starkem Kampf die Bronzemedaille erkämpfte.
Nach starker Vorrunde focht Christine in der Direktausscheidung zuerst gegen die Ungarin Andrea Novosczelsky. Diesen Kampf gewann sie eindeutig mit 10:2.
Danach war die Gegnerin Magda Melandri aus Italien. Hier siegte Chris mit 10:7.
Die Freude war groß, denn nun war die Bronzemedaille sicher.

Pech war danach wohl, dass sich im Halbfinale zwei deutsche Fechterinnen gegenüberstanden. Stefanie Reese aus Berlin hatte es auch unter die letzten vier geschafft. Jenen Kampf entschied am Ende Stefanie Reese für sich. Finalgegnerin Ludmilla Chernova aus Russland war im abschließenden Gefecht nicht zu bezwingen und setzte sich mit 6:1 durch. Dennoch freute sich Stephanie Reese sichtlich über Silber und auch Christine Zoppke-Donaldson war die Freude über Bronze deutlich anzusehen.

Chris Zoppke-Donaldson hatte sich in allen drei Waffen, Florett, Degen und Säbel qualifiziert. Das allein war schon eine große Leistung. Im Säbel erreichte sie den 8. Platz und am ersten Tag der WM mit dem Degen den 12. Rang.

Dmitri Prudovski, Säbel AK 50:
Dmitri hat sich klar für die Weltmeisterschaften qualifiziert und ging mit großen Erwartungen an den Start. Vor Ort wurde er intensiv von Trainer Paul Donaldson gecoacht. 58 Teilnehmer gingen an den Start. Die erste Runde absolvierte Dmitri mit 3 Siegen und 3 Niederlagen. Er traf in der Direktausscheidung auf den starken Spanier Roberto Miravalle, der ihn eindeutig schlug. Für Dmitri war das in der Endabrechnung der 38. Platz.

Margit Budde startete in der Klasse Säbel 60. Sie kam langsam in Fahrt und schloss die Setzrunde mit 2 Siegen und 3 Niederlagen ab. In der anschließenden Direktausscheidung siegte sie klar 10:3 gegen die Französin Isabelle Molko aus Louvilles. Ihr Endergebnis war der 12. Platz. Im Damensäbel der AK 60 zogen sich Karin Jansen (Hannover), Margit Budde (Hamburg) und Viola Richter (München) achtbar aus der Affäre.

Stralsund hat Eindruck hinterlassen. Neben den sportlichen Ergebnissen der deutschen Senioren-Auswahl glänzten aber auch die Organisatoren mit einer perfekten Organisation, stimmungsvollen Finalpräsentationen, einem der WM würdigen Ambiente und vollen Rängen an allen Finaltagen.

21.10.2016

Weißherbst-Turnier 2016: ETV veranstaltet renommiertes Fechtturnier mit internationaler Besetzung

Vom 29. bis 30. Oktober 2016 findet das traditionelle Fechtturnier in der Großen Sporthalle im ETV-Sportzentrum an der Bundesstraße statt. Es werden Teilnehmer aus ganz Deutschland und vielen Europäischen Ländern erwartet. Zuschauer sind herzlich von 10 bis 18 Uhr eingeladen. Der Eintritt ist frei. 

Das traditionelle Weißherbst-Turnier ist der Höhepunkt des Jahres der Hamburger Fechterszene. An zwei Tagen wird in allen drei Waffengattungen Degen, Florett und Säbel gefochten. Das Starterfeld ist international besetzt.

Was in den 80er Jahren zunächst als kleines Turnier für Degenfechter entstand, hat sich über die Jahre zu einem Ranglistenturnier mit internationalem Starterfeld entwickelt. Noch immer findet das Turnier traditionell im Herbst statt und hat sich seinen Namen „Weißherbst“ bewahrt. Ursprünglich gewannen die Sieger eine Flasche „Weißherbst“-Wein, heute steht der Titel für eines der beliebtesten Turniere Norddeutschlands, an dem vom Breitensportler bis zum Profi-Fechter das komplette Spektrum sportlichen Engagements vertreten ist.

Seit 1998 wird das Turnier in allen drei Waffengattungen ausgetragen und zieht Fechter weit über die Grenzen Deutschlands hinweg an. Titelgewinner kamen schon aus Hong Kong, Großbritannien, Italien und Ungarn. 

Termin: Weißherbstturnier, 29. / 30. Oktober 2016, jeweils 10-18 Uhr
Ort:
Große Sporthalle, ETV-Sportzentrum Bundesstraße, Bundesstraße 96
Waffen:
Degen, Florett, Säbel (jeweils Damen und Herren)
Eintritt:
frei

30.06.2016

Deutschlandpokal-Finale in Stralsund: Bronzemedaille für die Damensäbel-Mannschaft // Säbelteam wurde Siebter

Mehr als 400 Mannschaftsteams mit 1.400 Startern beteiligten sich am größten Fechtwettbewerb in Deutschland, dem Deutschlandpokal. Die besten acht Mannschaften jeder Waffe (Degen, Säbel, Florett) trafen sich zum großen Finale vor einer Woche in Stralsund. Die ETV-Säbelfechterinnen und -fechter hatten sich während es Jahres in harten Vorkämpfen für das Finale qualifiziert.

Die Damenmannschaft mit Gesche Reimers, Rabea Hambach-Richter, Carla Rook und Sophie Ahrendt focht zuerst gegen den westfälischen Verein TV Jahn Oelde. Hier siegten sie 45:42. Das war Eine sehr gute Teamleistung. Im Halbfinale traf die Mannschaft dann auf den TSG Eislingen, eine Säbelhochburg. Die ersten vier Gefechte gingen klar an den ETV, jedoch holten die Eislinger danach auf. Am Ende ging der Mannschaftskampf 45:38 an Eislingen.

Im Viererfinale war der nächste Gegner der FSV Mülheim/Ruhr. Hier liefen Gesche, Rabea und Carla zu großer Form auf. Sophie Ahrendt focht trotz einer Fußverletzung erfolgreich weiter. Sie zeigten eine souveräne Mannschaftsleistung. Am Ende freuten sich alle über den 3. Platz und die Bronzemedaille.

Die ETV Säbelmannschaft mit Olaf Ziebell, Christian Koch, Rik Adema und Paul Donaldson hatte als ersten Gegner den TSV Alsfeld. Sie verloren den Kampf 45:43. Danach trafen sie auf das starke Team aus Eislingen. Der Sieg ging 45:34 an die Gegner aus dem Süden. Nun kam der FC Schkeuditz an die Reihe. Hier gaben die ETV-Jungs alles und besiegten das Team klar mit 45:27. Die Mannschaft freute sich über den 7. Platz, hat sich aber für nächstes Jahr einen Finalplatz vorgenommen.

Trainer Paul Donaldson ist überzeugt, dass das Damenteam nächstes Jahr den Pokalwettbewerb gewinnen kann.

MB

12.05.2016

SENIOREN-TEAM EUROPAMEISTERSCHAFTEN IN ENGLAND: FREUDE ÜBER GOLD; SILBER UND BRONZE

Margit Budde wird Europameisterin mit dem Säbel, Dr. Christine Zoppke holt die Silbermedaille mit dem Florett. Säbelfechterinnen Friederike Janshen, Dr. Christine Zoppke und Gesche Reimers gewinnen Bronze in der AK2.

Dr. Olaf Ziebell und Dmitri Prudovski erkämpfen die Bronzemedaille im Säbel

Vom 04. - 08. Mai fanden in Gillingham/Kent die Team-Europameisterschaften der Florett-, Degen- und Säbelfechter statt. 20 Nationen waren am Start mit 100 Teams und 400 Fechtern. Zum Team gehören 5 Fechtsportler. Es war das 25. Jubiläum dieses Wettbewerbs.

Herrensäbel 50+Hier fochten die ETVer Dr. Olaf Ziebell und Dmitri Prudovski im Team mit Hans Sergey, Hartmut Wrase, Uni-Club Köln und Svend Berger aus FC Freiburg.

Die routinierten Mannschaften aus Spanien,Ungarn, Polen, Italien,Russland, Frankreich, Ukraine, England und den Niederlanden am Start. Dr. Olaf Ziebell, der vom DFB noch nachnominiert wurde hatte einen starken Tag und focht überzeugend. Dmitri Prudovski war in blendender Form, leider wurde er im vierten Mannschaftskampf durch eine Verletzung am Fuß gebremst und konnte nicht weiterfechten. Der erste Kampf gegen Belgien ging 5:4 an die Deutschen. Danach ging es gegen Ungarn und die Niederlande, die beide gewonnen wurden. In der Direktausscheidung gegen Italien verlor die deutsche Mannschaft klar. So wurde es die Bronzemedaille, über die sich Olaf und Dmitri sehr freuten.

1.    Italien, 2. Russland, 3. Deutschland

Damensäbel 60+
Margit Budde holte im ersten Mannschaftskampf gegen Frankreich zwei Siege und schlug die Weltmeisterin Marie Chantal Demaille 5:0 sowie Corinne Aubailly 5:1. Der Kampf ging insgesamt 5:4 für das Team Deutschland aus. Nach weiteren spannenden Kämpfen schafften die Fechterinnen den Einzug ins Finale gegen England, dass direkt nach der Eröffnungszeremonie vor großer Kulisse stattfand. Hier siegte Deutschland überlegen 5:1.

1. Deutschland, 2. England,3. Frankreich

Damensäbel 50+
Mit im Team der Deutschen Säbel-Nationalmannschaft waren Gesche Reimers, Dr. Christine Zoppke, (ETV Hamburg), Friederike Janshen (TSG Bergedorf), Hilke Kollmetz (HFC Lübeck) und Gunilla Graudins aus Freiburg. Die Mannschaft gewann in der Vorrunde beide Gefechte, konnte sich im Halbfinale jedoch nicht gegen das russische Team durchsetzen, gewann aber den Kampf um Bronze gegen die Damen aus Österreich. Stärkste Fechterinnen waren Gesche Reimers und Friederike Janshen.

1. England, 2. Russland, 3. Deutschland

Die sehr gut organisierte Europameisterschaft war ein großer Erfolg für das Team des Deutschen Fechter-Bundes. In der Nationenwertung lag Deutschland auf Platz 1.

MB, Tel. 0160-7422703

03.05.2016

DFB-Qualifikationsturnier: „Wappen von Hamburg“ 2016

Chris Zoppke und Anton Wiedmann holten je Gold und Silber mit Degen und Florett
Insgesamt erkämpften die erfolgreichen Fechter des ETV vier Gold, drei Silber und fünf Bronzemedaillen

Mehr als 200 Fechterinnen und Fechter aus ganz Deutschland trafen sich am 30. April und 1. Mai zum Wappen von Hamburg. Es war die letzte Gelegenheit für Ranglistenfechter nach den Qu-Turnieren in Kassel, Bad Dürkheim und München noch die begehrten Ranglistenpunkte zu holen, um für Europa- und Weltmeisterschaften nominiert werden zu können. Auch internationale Teilnehmer aus Guatemala, Ägypten, Finnland, Russland und Italien fochten in der neuen ETV-Dreifeldturnhalle. Begrüßt wurden die Sportler von Abteilungsleitung Gesche Reimers und für den Hamburger Fecht-Verband von Präsidentin Margit Budde.Das Organisationsteam war wieder bestens organisiert. Mit Rabea Hambach-Richter, Chris Zoppke und Kim Neumann waren erfahrene Profis am Werk, so dass die Wettkämpfe an beiden Tagen reibungslos abliefen.

21 ETV-Fechterinnen und Fechter gingen in den verschiedenen Waffen an den Start.Trainer Paul Donaldson konnte mit der Leistung seiner Fechtsportler zufrieden sein. Die intensiveVorbereitung machte sich bezahlt.

Goldmedaillen holten Gesche Reimers im Säbel AK40 und Dmitri Prudovski im Säbel AK50 sowie Anton Wiedmann, Degen AK 40 und Chris Zoppke, Florett AK50.
Silbermedaillen
errangen Chris Zoppke, Degen, Anton Wiedmann Florett und Margit Budde, Säbel AK60.
Bronzemedaillen gab es für Vanessa Eichner-Brüning, Degen AK40, Stefanie Streichan Säbel AK40 und Florett AK40. ETV-Neufechter Markus Knobelsdorf holte die Bronzemedaille im Degen AK40 und Virgilio Failla mit dem Säbel in AK40.

Die Fechter aus Deutschland lobten die professionelle Organisation und die sehr guten Kampfrichter.Die Gefechte wurden teilweise auch von erfahrenen ETV-Kampfrichtern juriert. Insgesamt war es ein gelungenes Turnier. Wieder zeigte sich der gute Zusammenhalt der Fechtabteilung. Beim Auf- und Abbau waren mehr als 30 Helfer dabei.

Weitere Ergebnisse der ETV-Fechter:
6. Barbara Lax, Florett, AK50
7. Birgit Ahrendt, Florett, 8. mit dem Degen, AK50

10. Katja Wunderlich, Degen, AK50
8. Henry Reetmeyer, Degen, AK60

5. Margit Budde, Florett, 6.
Mit dem Degen, AK60
10 Gesche Reimers, Degen, AK40

11.Stefanie Streichan, Degen, AK40
9. Olaf Ziebell, Säbel, AK50

12. Ulrich Krüger, Säbel, AK50
15. Stephan Möller, Degen, AK50

6. Farnoosh Ashrafi, Degen, AK 40
7. Elmar Herrmann, Degen, AK40

8. Thomas Rupprecht, Degen AK40
10.Martin Dustmann, Degen AK40

MB

Hier findet ihr viele weitere Bilder. 

Birgit
Fencing
Sieger vom ETV

Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaften in Bad Dürkheim

Säbelfechter Dmitri Prudovski wird Deutscher Meister
Medaillenregen für die ETV-Fechterinnen und Fechter

Deutsche Vize-Meister wurden Gesche Reimers, Christine Zoppke und Margit Budde. Die Bronzemedaille erfocht Katja Wunderlich mit dem Säbel, Christine Zoppke erkämpfte sich mit Degen und Florett die Bronzemedaille. Sie holte unglaubliche drei Medaillen. Das ist eine Meisterleistung.

Bei den 44. Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften in Bad Dürkheim, Rheinland-Pfalz, starteten insgesamt acht Fechterinnen und Fechter des ETV in den verschiedenen Wettbewerben mit Degen, Säbel und Florett. Insgesamt nahmen knapp 400 Sportlerinnen und Sportler teil, darunter ehemalige Olympiasieger, Europa- und Weltmeisterschaftsteilnehmer. Bei den Deutschen Meisterschaften werden Ranglistenpunkte vergeben, die für die Teilnahme an internationalen Europa- und Weltmeisterschaften entscheidend sind.

Dmitri Prudovski, ETV, 50+ ging voll motiviert im Säbelwettbewerb an den Start. Nach anstrengenden Vorkämpfen traf er im Halbfinale ausgerechnet auf seinen Vereinskollegen Olaf Ziebell. Dmitri gewann das Gefecht und war somit im Finale. Hier gab der temeramentvolle Fechter noch einmal alles, konnte seinen Gegner Peter Brock aus Leipzig in einem grandiosen Gefecht 10:7 schlagen. Er freute sich riesig über den Meistertitel.

Christine Zoppke startete mit dem Säbelwettbewerb. In den Vorkämpfen war sie erfolgreich unterwegs. Auch die erste Direktausscheidung und das Halbfinale waren für Sie kein Problem. Im Finale traf sie dann auf ihre Gegnerin Friederike Janshen. In einem spannenden Gefecht musste sie sich geschlagen. Danach startete sie im Florettwettbewerb. Im großen Feld der Teilnehmerinnen kam sie gut voran, erst im Halbfinale musste sie sich der späteren Deutschen Meisterin Stefanie Reese aus Berlin geschlagen geben. Das war die Bronzemedaille. Am nächsten Tag ging es mit dem Degen weiter. Hier waren die meisten Teilnehmerinnen. Erst im Halbfinale wurde Christine Zoppke gestoppt. Sie unterlag der späteren Deutschen Meisterin Bettina Fichtel von der TG Friesenheim mit 10:6 und holte die zweite Bronzemedaille.

Gesche Reimers war in guter Form und startete in einem starken Teilnehmerfeld. Sie kam bis ins Finale vor und focht gegen Hilke Kollmetz aus Lübeck. Gesche unterlag in einem spannenden Gefecht vor großer Kulisse mit 7:10. Das war die Silbermedaille.

Fecht-Abteilungsleiterin Katja Wunderlich hatte sich gut auf das Turnier vorbereitet. Sie siegte im Halbfinale gegen Bärbel Athenstedt aus Leipzig 10:7 und musste sich nur der späteren Deutschen Meisterin geschlagen geben. Das war die Bronzemedaille.

Vanessa Eichner-Brüning nahm am Degenwettbewerb teil. Es lief gut für Sie. Sie holte in der Vorrunde vier Siege, bekam damit ein Freilos und traf in der Direktausscheidung auf Karen Dömeland vom USC Magdeburg, die sie 10:5 besiegte. Danach ging es weiter mit dem Kampf gegen die spätere Deutsche Meisterin Judith Stihl vom SV Waldkirch. Hier verlor Vanessa in einem spannenden Gefecht mit 10:7. Das war der 7. Platz.

Margit Budde startete in allen drei Waffen. Besonders gut lief es mit dem Säbel. Dort errang sie die Silbermedaille. Sie besiege Viola Richter vom MTV München 10:7 und unterlag Karin Jansen aus Hannover.

Florettfechter Karl Becher kam gut durch seine stark besetze Vorrunde. In der ersten Direktausscheidung traf er auf den Neu-Isenburger Fechter Magnus Hirsch, der ihn in einem spannenden Gefecht mit 8:6 besiegte. Das war der 10. Platz.

Olaf Ziebell focht in seiner Paradedisziplin Säbel. Nach einer guten Vorrunde traf er auf den Münchner Thorsten Brandt, den er 10:2 eindeutig schlug. Leider kam er dann auf seinen Vereinskolleten Dmitri. Hier verlor Olaf 10:4. Das war der 7. Platz.

Henry Reetmeyer nahm am Degenwettkampf teil. Nach einer durchwachsenen Vorrunde steigerte er sich und gewann in einem Fecht-Krimi gegen Johannes Struck von der TG Schweinfurt 10:9. Danach hatte er Lospech, traf er doch auf den späteren Deutschen Meister Bruno Kachur von der TSF Ditzingen, der ihn 10:4 besiegte.

Ergebnisse:

Gold
Dmitri Prudovski, Säbel 50+

Silber
Christine Zoppke, 50+
Gesche Reimers, 40+
Margit Budde, Säbel 60+

Bronze
Katja Wunderlich, Säbel 40+
Christine Zoppke, Florett 50+ und Degen 50+

Weitere Platzierungen:
Vanessa Eichner-Brüning, Degen 40+, 7. Platz
Margit Budde, 60+, Florett 5., Degen 9. Platz
Olaf Ziebell, Florett 11. Platz
Gesche Reimers,40+ Degen, 8. Platz, Florett, 6. Platz
Henry Reetmeyer, Degen 60+, 12. Platz
Karl Becher, Florett 40+, 9. Platz
Elmar Herrmann, Degen 40+, Platz 19.

Oliver Berse, Degen 40+, Platz  22.

Margit Budde / Tel.: 0160-7422703

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Am Montag, dem 4. April 2016 findet die Jahreshauptversammlung der Fechtabteilung statt.

Ort: Neue Sporthalle,  Zeit: 2000

 

                        Einladung

 

 

 

15.01.2016

U23-Fußballer des FC St. Pauli zu Gast in der ETV-Fechtabteilung

Am gestrigen Tag war mit den Fußballern  der U23 des FC St. Pauli ein ganz besonderer Gast im ETV-Sportzentrum. Fabian Boll, Co-Trainer der U23, hatte unseren Fechtmeister Paul Donaldson um ein Sondertraining für die Mannschaft gebten, um die Mannschaft einmal mit etwas anderem als Fußball in Kontakt zu bringen. Paul ließ sich nicht lange bitten und machte die Mannschaft schnell mit den Grundzügen des Fechtens vertraut. Die Mannschaft nahm das Training großartig an, alle waren offen, freundlich und motiviert, die neue Herausforderung anzunehmen. Von dem Muskelkater, der ihnen am nächsten Tag blüht ahnten sie zu diesem Zeitpunkt vermutlich noch nichts. Am Sonntag hat die Mannschaft ihr nächstes Heimspiel, wir wünschen selbstverständlich viel Erfolg dabei.

26.11.2015

Hamburger Landesmeisterschaften Aktive: Vanessa Eichner-Brüning und Alexei Matouchkine holten Gold

Die geballte ETV- Männerpower im Säbel
Vanessa holt die Goldmedaille

Die Hamburger Landesmeisterschaften der Aktiven wurden erstmals in allen Waffen an einem Wochenende ausgetragen. Über 150 Fechtsportler trafen sich in der Sporthalle der Stadtteilschule Kandinskyallee, wobei das Turnier offen war für Fechter/innen aus dem In- und Ausland. Die ETV-Mannschaft war zufrieden, holte sie doch zwei Gold-, zwei Silber- und  Bronzemedaillen.

Damensäbel: Hier waren die ETV-Säbelfechterinnen stark vertreten.  Beste ETVerin war Rabea Hambach-Richter, die das Finale gegen Friederike Janshen, TSG Bergedorf, knapp verlor, sich aber über die Silbermedaille freute. Auf dem 3. Rang fanden sich Sophie Ahrendt und Gesche Reimers wieder. Dicht gefolgt von Pauline Schröer, die 5. Wurde und Antonia Schröer auf dem 6. Rang.

Herrendegen: Im Herrendegen erfocht sich Roman Sorokin Knipping nach starkem Kampf die Bronzemedaille. Gefolgt von Olaf Ziebell mit dem 5. Rang.

Damenflorett: Hier siegte die Deutsche Meisterin Hannah Fenger aus Moers souverän. Beste Florettfechterin des ETV war Christine Zoppke-Donaldson mit dem 7. Platz. Die Plätze 12 bis 15 gingen an die Fechterinnen Stefanie Streichan, Nina Horn, Margit Budde und Jeanette Bornträger.

Herrensäbel: Hier zeigte sich die Stärke der ETV Säbelfechter besonders. Nach einem spannenden Finale gewann ETV-Neuzugang Alexei Matouchkine gegen Richard Adema. Dritter wurde Dmitri Prudovski und der Däne Mick Berland aus Roskilde. 6. Platz Olaf Ziebell, 7. Virgilio Failla, 8. Christian Koch.

Damendegen: Hier lief Vanessa Eichner-Brüning zu großer Form auf. Sie schaffte in einem sehr spannenden Finale den Sieg gegen die Bad Segebergerin Ingrun Schönberg und holte wertvolle Ranglistenpunkte. Anne Reifkogel wurde 6., Jeanette Bornträger 8.

Herrenflorett: In diesem starken Teilnehmerfeld konnte sich Anton Wiedmann gut behaupten. Am Ende war es der 8. Platz. Adi von Molina Ahn und Kim Neumann sammelten Turniererfahrungen, ebenso wie  Roman Barbod.

Der neue Turniermodus wurde gut angenommen. Nun freuen sich alle auf die im Januar stattfindenden Mannschafts-Meisterschaften.

Alle Ergebnisse sind hier gelistet.

Margit Budde

Film übers Fechten: Die Kinder des Fechters ab Dezember im Kino

Einen Filmtip für die Weihnachtstage hat uns der „Zorro Filmverleih München“ zukommen lassen:


Am 17. Dezember bringen wir "Die Kinder des Fechters" in die Kinos. Da der Fechtsport als solcher nicht besonders häufig eine tragende Rolle in Kino spielt, erlauben wir uns, Sie auf diesen Film hinzuweisen.

Der Film erzählt die wahre Geschichte des Fechters Endel Nellis, der in den 1950er Jahren auf der Flucht vor Stalins Geheimpolizei in einem kleinen Küstenstädtchen in Estland als Sportlehrer untertaucht. Hier beginnt er ein neues Leben und gründet gegen einige Widerstände einen Fechtclub, der bis heute existiert.


Den Trailer des Films können Sie hier anschauen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Films.


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Mit freundlichen Grüßen,

Johannes Schubert

30.10.2015

Olaf Ziebell wird Vize-Weltmeister mit dem deutschen Säbelteam

Vom 20.-25. Oktober 2015 fanden in Limoges (Frankreich) die diesjährigen Senioren-Weltmeisterschaften der Florett-, Degen- und Säbelfechter statt.
Aus Hamburg starteten Petra Both, Olaf Ziebell, Dmitri Prudovski (alle ETV) und Friederike Janshen (TSG Bergedorf).

Olaf Ziebell, der von Paul Donaldson trainiert wird, war der herausragende Fechter des deutschen Säbelteams und holte mit der Mannschaft die Silbermedaille. Die Deutschen Fechter bestritten in der vollbesetzten Halle das Finale gegen die favorisierte Mannschaft der USA. In den ersten fünf Gefechten kassierten die Deutschen Niederlagen und die USA baute einen Vorsprung von 9 Treffern aus. Schlussfechter Olaf Ziebell brachte die Arena zum Kochen, als er den Rückstand aufholte und unglaubliche 10 Treffer in Folge gegen William Becker (USA) erzielte. Somit stand es dann 27:27. Seine sensationelle Serie hielt jedoch nicht und die Amerikaner siegten schließlich mit 30:28. Über die Silbermedaille freuten sich Bernd Brock, Olaf Ziebell, Helmut Helfricht, Wilfried Schneider, Hanns Prechtl und Wolf Nettingsmeyer.

Der lange Weg zur Medaille: Die Herrensäbel-Mannschaft verlor den ersten Kampf gegen die USA 30:19, gewann gegen die Briten 30;27, der dritte Teamwettkampf gegen die Ungarn wurde eindeutig 30:12 gewonnen. Die erste Direktausscheidung gegen die Niederlande endete mit einem Sieg 30:17, der Kampf gegen die Franzosen wurde mit 30:27 gewonnen.

Säbel-Einzel-Wettbewerbe:
Dmitri Prudovski
startete mit Bravour in der Vorrunde. Er gewann alle Gefechte klar. Zur Belohnung gab es ein Freilos für den Fechter des ETV. In der anschließenden Direktausscheidung traf er dann auf den auf den Belgier Goedfroid Bottechia, der ihm überhaupt nicht lag. Er versuchte alles, kämpfte, stellte seine Taktik um. Der Sieg ging an den Belgier.

Olaf Ziebell hatte in der Vorrunde eine schlechte Phase mit 1 Sieg und 5 Niederlagen. Danach steigerte er sich und gewann 10:6 gegen Christian van Haselen (Niederlande) und knapp 10:9 gegen den Franzosen Jerome Poupart. Das nächste Gefecht ging gegen Barry Coulter aus GBR, das er 10:7 gewann. Die vierte Direktausscheidung verlor Olaf gegen den späteren Vizeweltmeister Val Kizik aus den USA knapp 9:10. Damit kam er auf den 8. Platz und war bester Deutscher.

Die ETVerin Petra Both hatte eine schwierige Vorrunde mit zwei der späteren Medaillengewinnerinnen.Sie kam dann in der Direktausscheidung immer besser in Form, steigerte sich und verpasste knapp den Einzug in die Vorendrunde.

Im Teamwettbewerb Damensäbel erfocht das deutsche Team mit Friederike Janshen einen hervorragenden 2. Platz, im Einzelwettbewerb holte F. Janshen die Bronzemedaille.

Die auch nominierte ETVerin Margit Budde konnte wegen einer Erkrankung nicht teilnehmen. Insgesamt war die sehr gut organisierte Weltmeisterschaft in Limoges ein großer Erfolg für das Team des Deutschen Fechter-Bundes.

28.10.2015

Internationales Weissherbst-Turnier: Feuer und Flamme für Hamburg 2024

Chris Zoppke und Gesche Reimers fighten mit dem Degen.

Säbelfechter Rik Adema gewinnt bravourös die Goldmedaille!Stolze ETV-Fechter holten weitere 7 Medaillen - 2x Silber und 5x Bronze

Über 200 Fechtsportler trafen sich am vergangenen Wochenende in der ETV-Halle an der Bundesstraße, um sich in den Waffen Degen, Florett und Säbel zu messen. Diesmal stand das Turnier ganz unter dem Motto „Feuer und Flamme für die Olympiabewerbung Hamburg 2024. Ein Stand des Hamburger Sportbundes war aufgebaut, auch auf den obligatorischen ETV-T-Shirts waren Feuer und Flamme zu sehen.

Wieder kamen die Teilnehmer von weit her angereist. Am renommierten Internationalen Weissherbst-Turnier nahm eine große Gruppe aus verschiedenen dänischen Vereinen teil, dazu Fechter aus Guatemala, Portugal, Russland, Iran, Dänemark,Italien, Belgien, Frankreich und den Niederlanden. Die deutschen Teilnehmer kamen aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Berlin, Bremen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern.

Für die Fechtabteilung des Eimsbütteler Turnverbands e.V. (ETV) ist das Weissherbst-Turnier der Höhepunkt des Jahres!. Es entstand in den 80er Jahren als Spaßturnier für Degenfechter, seit 1998 werden alle Waffen (Säbel, Florett und Degen) gefochten. Da das Turnier erstmals im Herbst stattfand, gab es jahreszeitlich passend Weissherbst-Wein zu gewinnen. So kam das Turnier zu seinem Namen. Heute gibt es die beliebten Weissherbst-T-Shirts.

Die ETV-Fechter hatten sich frühzeitig auf das große Ereignis vorbereitet und unter der Leitung von Cheftrainer Paul Donaldson intensiv trainiert - teilweise drei bis viermal die Woche. Und der Erfolg konnte sich sehen lassen. Über 40 ETV-Säbel-, Degen- und Florettfechter kämpften um die begehrten Platzierungen, denn das Weissherbst-Turnier ist ein Ranglistenturnier.

Herrensäbel:
Eine absolute Bereicherung für den ETV ist Säbelfechter Rik Adema. Er zeigte seine Klasse im starken Teilnehmerfeld und gewann verdient die Goldmedaille, wobei ihm sein Vereinskamerad Alexei Matouchkine auf den Fersen war. Am Ende siegte aber Rik und Alexei holte Silber. 

Damensäbel:
Im stark besetzten Feld belegten Rabea Hambach-Richter und Gesche Reimers (ETV) gemeinsam den 3. Platz. Das war die Bronzemedaille. Sie mussten sich Amelie Zerfass, PSV Berlin, und Lea-Carlotta Laux, FC Lütjensee, geschlagen geben.

Damendegen:
Hier gab es im großen Feld spannende Kämpfe um die Finalplätze. ETVerin Anne Reifkogel wurde von Katalyn Varnay, HFC, besiegt. Sie freute sich aber sehr über die Silbermedaille. Dritte wurden verdient die ETVerinnen Vanessa Eichner-Brüning und Jana Liebing.

Herrendegen:
Hoch her ging es im Herrendegen. Spannende Kämpfe voller Konzentration
und Dynamik. Der ETVer Eginhard Koch freute sich über die Bronzemedaille. Sein junger Vereinskamerad Jonas Klein schlitterte knapp an einer Medaille vorbei und wurde 5.Der Sieger hieß Uwe Kirschen vom FC Berlin, zweiter wurde Wladimir Welsch aus Bremen.

Damenflorett:

Beste ETV-Teilnehmerin im starken Feld der Florettistinnen war Stephanie Streichan mit dem 20. Platz, vor Nina Horn, Barbara Lax und Nina Teichmann.

Herrenflorett:
Hier zeigten die dänischen Fechter ihre Klasse. Es gewann Christian Pors vom FKT Viborg vor Emil Jensen Fynboe, JAF Aarhus. Bester Florettfechter des ETV war Anton Wiedmann mit Platz 14, Karl Becher wurde 17., Simon Hey 18

Hervorheben muss man für die ETV-Fechtabteilung unbedingt den sehr guten Zusammenhalt der Mitglieder. Jeder packt mit an, übernimmt Aufgaben und hilft mit als Obmann, beim Auf- und Abbau oder in der Cafeteria. So engagiert kann es weitergehen. Das nächste Weissherbst-Turnier 2016 kann kommen!!

 

05.10.2015

Gold im Degen und Säbel, Silber im Florett

Triumphe bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften

Sensation: Zwei Deutsche Meistertitel, dazu wurde das Herren-Säbelteam Deutscher Vizemeister. Zum 21. Mal fanden die Deutschen Mannschafts-meisterschaften der Seniorenfechter in Dresden statt.

„Wir haben uns intensiv mit Fechtmeister Paul Donaldson auf diesen wichtigen Wettbewerb vorbereitet. Dabei sind die Lektionen besonders wichtig. Aber auch Beinarbeit, Konditions- und Reaktionstraining standen auf dem Programm, denn Schnelligkeit und gute Reaktion ist für alle Waffen erforderlich“, so Teamsprecherin Chris Zoppke-Donaldson. Eine Mannschaft besteht aus 3 Fechtern pus Ersatzfechter.Gefochten wurde auf 5 Treffer, das macht 9 Gefechte pro Runde.

Das Damenteam startete in allen drei Waffen, Degen, Säbel und Florett.

Mit Gesche Reimers, Steffi Streichan,Chris Zoppke-Donaldson und Margit Budde war eine starke Mannschaft vor Ort. Wie gut das Team agierte stellte sich bereits am ersten Wettkampftag heraus, als die Florettwettkämpfe starteten. Erster Gegner waren die Florettfechterinnen aus Berlin. Stefanie Steichan zeigte im ersten Gefecht gegen Europameisterin Stefanie Reese ihre Stärke. Gegen Tanja Berger verlor sie knapp 5:4.Chris Zoppke-Donaldson gewann alle drei Gefechte und zeigte ihre glänzende Form. Gesche Reimers holte den Sieg gegen Karla Seeliger. Margit Budde hatte beim Stand von 4:4 das letzte Gefecht und besiegte ihre Gegnerin, so dass der Mannschaftskampf 5:4 für die ETVerinnen endete. Die einzige Niederlage gab es gegen die vielfachen Deutschen Meisterinnen vom OFC Bonn. Am Ende war es dann die verdiente Silbermedaille.

Besser lief es für die ETVerinnen im Säbelfechten. Nach starken Runden ging es im Finale gegen Bonn. Hier kam Gesche Reimers zum Zuge. Sie holte drei Siege.

Auch Stefanie Streichan und Margit Budde fochten beherzt, so dass es nach spannenden Gefechten der Sieg war und damit der Deutsche Meistertitel.

Am zweiten Tag starteten dann die Herren mit dem Säbel. Sie verbesserten sich gegenüber dem letzten Jahr und holten die Silbermedaille. Besonders Fechtmeister Paul Donaldson, der sonst eher lektioniert, zeigte sein Können und war die Stütze der Mannschaft. Olaf Ziebell und Dmitri Prudovski ergänzten das erfolgreiche Team, dass im Finale gegen den FC Leipzig starten musste und knapp verlor

Das Damendegenteam war nicht zu bremsen und heimste einen Teamsieg nach dem anderen ein. Unter anderem gegen die versierten Fechterinnen aus Ditzingen. Gesche Reimers siegte 5:0 gegen Ursel Willrett und 5:1 gegen Annette Thrum, Chris Zoppke-Donaldson gewann 5:1 gegen Ursel Willrett und 5:4 gegen Monika Willrett. Beim Stande von 4:4 kam es auf das letzte Gefecht an. Margit Budde siegte deutlich 5:2, so dass der Teamsieg sicher war.

Im Halbfinale ging es gegen den Heidelberger FC.Ganz schnell lagen die Hamburgerinnen 0:3 zurück. Nun ging aber die Aufholjagd los.

Hintereinander gewannen nun Margit Budde und Chris Zoppke-Donaldson sowie Gesche Reimers je zei Kämpfe,so dass der Teamkampf 6:3 für die ETVerinnen ausging.

Im Finale kam die stärkste Mannschaft. Rotation Berlin, die in einem an Spannung nicht zu überbietendem Wettkampf 5:4 geschlagen wurde. Es waren wirklich dramatische Gefechte. Hier erwies sich Margit Budde als starke Stütze. Bei einem Stand von 4:4 kam es auf das letzte Gefecht an. Sie holte einen Rückstand von 1:4 auf und gewann das Gefecht mit 5:4.

Fazit: Die Kombination aus Können und Teamgeist hat den Erfolg gebracht!

28.09.2015

Paul Donaldson: Fechter mit Herz und Leidenschaft Ehrenplakette vom Bezirksamt Eimsbüttel

Auf der Sportlerehrung im September 2015 wurde Paul Donaldson die Ehrenplakette für sein großes Engagement verliehen.

Und Paul hat sie verdient!

Seit mehr als 10 Jahren ist er in der Fechtabteilung aktiv.
Er ist sehr guter Trainer, Menschenversteher, Motivator. Die Abteilung wuchs und wuchs. Heute hat sie die meisten Mitglieder im Hamburger-Fecht-Verband.

Hier wird noch der soziale Zusammenhalt auch nach dem anstrengenden Training gepflegt. Paul hält seine Fechter zusammen und ist unermüdlich in Sachen Fechtsport unterwegs. Er hat seine Fechter auf vielen nationalen und internationalen Turnieren betreut, u.a. in Hongkong, Mexiko City, Südafrika, Sydney, Neapel,Paris.

Stolz ist er auf seinen neuen großen Fechtsaal in dem er unermüdlich Fechtlektionen in allen drei Waffen erteilt.

Dabei ist Paul selbst ein ausgezeichneter Säbelfechter. Startet er doch für das schottische Nationalteam bei Commonwealth- Games und anderen Internationalen Meisteschaften.

Wir sind stolz auf Paul und freuen uns mit ihm über diese
hohe Auszeichnung.

MB

22.07.2015

Moderner Fünfkampf: Internationale Deutsche Meisterschaften der Masters

Gesche Reimers holt einmal Bronze und dreimal Gold
Olaf Ziebell kommt mit Silber und Bronze zurück

Ein Meilenstein in der Geschichte des Fünfkampf-Masterssports waren die Internationalen Deutschen Meisterschaften in Halle/Saale in gleich mehrerer Hinsicht. Zum einen durch die Rekordbeteiligung von 41 Athletinnen und Athleten aus 13 Ländern. Zum anderen durch die perfekte Organisation des Wettbewerbs. Und nicht zuletzt durch die Premiere von Laser-Combined, welches erstmalig bei den Masters in einem Wettbewerb der internationalen Kategorie durchgeführt wurde (Kombination von Laufen und Schießen – ähnlich wie beim Biathlon). Unter den Kameralinsen des mdr-Fernseh-Teams gingen dann die Wettbewerbe über die Bühne.

Das Schwimmen auf der 50m Hallenbahn von Halle Neustadt und das Fechten im Leistungszentrum warn gut organisiert. Das Reiten wurde mit hervorragenden Springpferden aus dem Landgestüt Sachsen-Anhalt absolviert. Der Laufkurs fand auf Rasen statt.

Die ETVer Gesche Reimers und Olaf Ziebell hatten sich gewissenhaft auf den Wettkampf vorbereitet, was sehr zeitintenv war, da ja für alle Disziplinen trainiert werden musste. Aber der Einsatz hat sich gelohnt. Bei den Fünfkampf-Frauen M30+ erreichte Gesche Reimers einen hervorragenden 3. Platz im Internationalen Feld hinter der Monegassin Julie Lafaye und der Britin Denise Silk. Eine Goldmedaille gab es für die Deutsche Meisterschaft.

Große Freude herrschte am nächsten Tag bei den Staffelwettbewerben, die der absolute Höhepunkt für Zuschauer und Aktive waren. Die Ergebnisse von Schwimmen und Fechten wurden dabei aus den Wettbewerben der Vortage übernommen. Am Sonntag fanden dann das Springreiten und das Laufen und Schießen im Laser-Combined-Modus statt. Dort holte Gesche Reimers nicht nur den Deutschen Meistertitel zusammen mit Mathias Dahlem vom FC Duisburg, sondern siegte auch in der Internationalen Wertung vor Nicole Brunk/Peter Engerisser und den Briten Denise Silk/Lajos Fazekas. Vier Medaillen für Gesche – was für ein Erfolg!

Vereinskamerad Olaf Ziebell startete im modernen Vierkampf. Er erkämpfte sich die Silbermedaille, wobei er besonders beim Fechten, Laufen und Schießen glänzte. Am nächsten Tag holte er sich in einer hervorragenden Teamleistung bei der Mixed-Staffel 30+ der Vierkämpfer mit seiner Partnerin Dr. Elisabeth Michael gegen starke Konkurrenz die Bronzemedaille. Silber gewann das Team Kerstin Schley/Malte Grosse. Gold errang Paulina Dietz/Gregot Olejarz.Die Männerstaffeln M30+ machten die Teilnehmer aus Russland und der Ukraine unter sich aus.

Es war ein harter aber fairer Wettkampf mit einer hervorragenden Medaillenausbeute für die ETVer.

21.7.2015 MBudde

22.07.2015

Senioren Länderkampf Deutschland – Großbritannien in Darmstadt Deutschland gewinnt mit 4:2 Siegen

Im Rahmen des 125-jährigen Jubiläums des Darmstädter Fecht-Clubs wurde ein Remake des Länderkampfes organisiert, der bereits vor 25 Jahren in Darmstadt stattgefunden hat.

Mit enthusiastischem Sport und herzlicher Atmosphäre bewiesen die Mannschaften aus Großbritannien und Deutschland echte Freundschaft, die in 25-jähriger Geschichte gewachsen ist.

Wie stark die Seniorenfechter des ETV sind, lässt sich schon daran sehen, dass zum Länderkampf die folgenden ETV-Fechterinnen und Fechter vom Deutschen Fechterbund nominiert worden sind:

Gesche Reimers, Säbel
Christine Zoppke-Donaldson, Florett
Karl Becher, Florett
Olaf Ziebell, Säbel
Margit Budde, Säbel (konnte wegen Verletzung nicht teilnehmen)

Die Mannschaften im Damendegen und Herrenflorett gingen als erste an den Start, danach folgten Damensäbel und Herrenflorett und im letzten Durchgang Damenflorett und Herrensäbel. Nach den beiden ersten Runden stand es 2:2. Die Briten verließen die Planche im HFL und HDE als Sieger. Erst in der letzten Runde fiel die Entscheidung: Deutschland sicherte sich den Gesamtsieg mit 4:2.

Die ETV-Fechterinnen und -Fechter trugen mit ihren Siegen entscheidend zum Gesamtsieg bei. Alle waren in guter Form und hoch motiviert. Betreut wurden sie in bewährter Form von Fechtmeister Paul Donaldson.

Beim Jubiläums-Dinner nahm der Präsident des Deutschen Fechterbundes Lothar Blase die Siegerehrung vor. Bei der Ehrung der Ehemaligen verlieh Charlie Esser einen Sonderpreis an Hans G. Kilberth, der 1990 die Durchführung des ersten Senioren- Länderkampfes einer DFB-Auswahl in Darmstadt angeregt hatte.

Es war eine besondere Ehre, dass sich der Delegationsleiter der Briten, David Sweeney, als Termin für die Begegnung seinen Geburtstag ausgesucht hat. Er war schon bei der ersten Begegnung 1990 als Florettfechter mit von der Partie. Der Darmstädter Fecht-Club 1890 verlieh seinem Ehrengast Laki Dobridis für seine herausragende Seniorenarbeit die Goldene Ehrennadel. Die Vorsitzende von British Veterans Fencing Gillian Aghajan sprach dem Darmstädter Fecht-Club Glückwünsche zum 125. Jubiläum aus.

Ergebnisse (jeweils GER : GBR)
Damendegen 6:3
Herrenflorett 3:6
Damensäbel 6:3
Herrendegen 4:5
Damenflorett 8:1
Herrensäbel 5:4

Mannschaften
Damendegen: Frauke Hohlbein, Brigitte Nägele, Iris Stoiber, Annette Thrum (GER) - Susan Brooks, Mariette Mason, Susan Uff (GBR)

Herrenflorett: Karl Becher, Vladimir Chubarov, Udo Jacoby, Berthold Schaum (GER) - Adrian Griffin, Mike McKay, Nicholas Mort, Richard Sage (GBR)

Damensäbel: Brigitte Greunke, Frederike Janshen, Birgit Noll, Gesche Reimers (GER) - Silvia Earl, Michele Narey, Lucy Wright (GBR)

Herrendegen: Michael Burkardt, Volker Fischer, Norbert Kühn, Daniel Markus (GER) - Tim Buzwell John Leahey, Leslie Macdonald (GBR)

Damenflorett: Karin Jansen, Christa Szymanski, Silke Weltzien, Christine Zoppke Donaldson (GER) - Susan Brooks, Susan Uff, Gillian Worman (GBR)

Herrensäbel: Sergej Hans, Wilfried Schneider, Helge Ulrich, Olaf Ziebell (GER) - Peter Howes, Peter Hutton, Keith Rogerson (GBR)

20.07.2015 Margit Budde

26.06.2015

Erfolgreiche Nachwuchsfechterinnen

Die erfolgreichen Schwestern Pauline und Antonia Schröer

Einzel und Mannschaft, alle Waffen

Am 13. und 14. Juni fanden die Hamburger A-Jugend-Meisterschaften in der Sporthalle Mümmelmannsberg statt. Die Beteiligung war sehr gut. Die Jugendarbeit in den Vereinen ist intensiv und auf dem Turnier zeigte sich das gute Niveau der Wettkämpfe.

 

 

 

A-Jugend: Mannschaftsergebnisse:

Herrenflorett
1. Walddörfer SV
2. TH Eilbeck
3. SV Preußen Reinfeld

Herrendegen

1. Walddörfer SV
2. Hamburger FC

Damenflorett
1. TH Eilbeck
2. Walddörfer SV
3. STG WSV/HFV

Schüler-Mannschaftspokal
Parallel zu den Hamburger Mannschaftsmeisterschaften der A-Jugend am Sonntag fand zum ersten Mal der Hamburger Schüler-Mannschaftspokal statt. Es war ein tolles Turnier und die Schüler hatten viel Spaß beim Mannschaftsfechten. Die Organisation war sehr gut und es nahmen auch Teams von weiter weg teil. Z.B. waren Mannschaften aus Berlin, Pritzwalk und Schwerin vor Ort.

Damenflorett Ergebnisse:
1. Lübeck, 2. STG Hamburg (WSV/ETV), 3. FG Schwerin
Herrenflorett Ergebnisse:
1. STG Berlin, 2. HFC Lübeck, 3. FG Schwerin, 4. SV Lok Pritzwalk,
5. Eilbeck1, 6. ETV, 7. WSV, 8. Eilbeck2

16.06.2015

ETV-Fechter für den Länderkampf mit Großbritanien nominiert

Der Deutsche Fechter-Bund hat aufgrund der Ranglistenplätze gleich fünf ETV-Fechterinnen und Fechter für den Länderkampf gegen Großbritanien nominiert. Der Wettkampf findet Ende Juni in Darmstadt statt.

 

Vom ETV dabei sind:
Gesche Reimers, Säbel
Christine Zoppke-Donaldson, Florett

Olaf Ziebell, Säbel,
Karl Becher, Florett und

Margit Budde, Säbel

Gecoacht werden die Sportler von Fechtmeister Paul Donaldson. Der Darmstädter Fecht-Club feiert 125jähriges Jubiläum und hatte bereits vor 25 Jahren einen Länderkampf gegen Großbrittanien organisiert. Es ist also ein Remake.

16.06.2015

ETV-Nachwuchsfechter sind Feuer und Flamme

Während der gut besuchten Hamburger Jugend A Meisterschaften am letzten Wochenende entstandt dieses Foto. Man sieht, auch die Fechterjugend ist begeistert und wünscht sich olympische Spiele in Hamburg. Einige Nachwuchfechterinnen und -fechter des ETV kamen beim Turnier auf vordere Plätze.

08.06.2015

Deutschlandpokal 2015 - ETV Herren-Säbelteam im Finale

Allein schon die Qualifizierung für das große Finale des Deutschlandpokals 2015 in Schkeuditz ist eine tolle Leistung. Deutschlandweit nehmen über 500 Teams mit mehr als 1.600 Fechter/Innen teil. Es ist somit die größte fechtsportliche Veranstaltung in Deutschland.

Auf Platz 6 kamen die Säbelfechter des Eimsbütteler Turnverband e.V. mit Olaf Ziebell, Dmitri Prudovski und Rik Adema. Betreut wurden sie wieder von Fechtmeister Paul Donaldson. Die Konkurrenz war groß, das Niveau der Mannschaften hervorragend.

Die Säbelfechter des ETV fochten gegen die starke Fechterriege Nürnberg und verloren 45:34. Danach wurde es knapp. In einem dramatischen Wettkampf  in dem die ETVer lange führten, verloren sie dennoch 42:45 gegen den WMTV Solingen. Amnschließend konnten sie die Niederlage wettmachen durch einen Sieg gegen das Team FC Leipzig, das klar mit 45:27 Treffern geschlagen wurde.

Besonderheit des diesjährigen Finales war die Teilnahme des Vereins TuS Makkabi-Rostock e.V., der mit einem Rollstuhlfechter in der Herrensäbelmannschaft antrat. In diesem Fall haben die Gegner dieser Mannschaft ebenfalls in den entsprechenden Gefechten im Rollstuhl gefochten.

Neues Spiel –neues Glück, bald beginnnen bereits die Vorkämpfe für das Finale 2016. Dort werden auch wieder die Herren- und Damenflorettfechter, die Degenmannschaften und das Damensäbelteam antreten.

26.05.2015

Hongkong Fencing Team Challence 2015: Zweimal Gold für ETV-Teams in Hongkong

Goldmedaille für Säbelmannschaft

Zum 8. Mal fanden die Hongkong Fencing Team Challenges im Mai 2015 statt. Insgesamt 84 Mannschaften aus Asien, Amerika, Australien und Europa nahmen teil. Sechs ETV-Fechterinnen und Fechter machten sich nach 2013 auf den Weg ins ferne Hongkong. Nach 13 Stunden Flug kamen alle wohlbehalten in der Millionenstadt an.

Gefochten wurde im Harbour Road Sports Center. Die Säbelmannschaft mit Teamcaptain Carla Rook, Sophie Ahrendt, Nina Müller und Inga Grätz erfocht nach starker Leistung die Goldmedaille. Es sah anfangs nicht danach aus, dass die ETVerinnen sich so gut durchsetzen konnten. Carla motivierte das Team und wurde unterstützt von Paul Donaldson, der wie immer super coachte. Aber nach der ersten gewonnenen Runde gegen Fechterinnen aus Japan ging es gut weiter. Nach Siegen gegen die Teams aus Australien und Korea kam das Finale gegen Team China, das dann 45:38 geschlagen wurde. Was für ein Erfolg!

Das Säbelteam mit den ETVern Paul Donaldson und Rik Adema wurde verstärkt durch Coo Tang, Hongkong, und Derek Titheradge von den Shetland-Inseln. Nach starken Vorkämpfen erreichten die Fechter das Halbfinale. Hier waren die Kanadier die Gegner, die klar mit 45:17 besiegt wurden. Rik Adema und Paul Donaldson waren in dieser Runde die stärksten Fechter. Danach ging es im Finale unter großer Zuschauerbeteiligung gegen die Volksrepublik China. Die Chinesen wehrten sich enorm. Aber das -ETV-Team gab nicht auf, behielt die Nerven und siegte knapp mit 45:44 Treffern. Das war die Goldmedaille!

"Auch wenn er es niemals zugeben würde, ist Derek einer der besten Ex-Nationaltrainer, die Schottland je hatte. Er hat mit seiner Vision und dauerhaften Leidenschaft fürs Fechten seine Schüler unglaublich motiviert“, so Fechtmeister Paul Donaldson, der selbst von ihm ausgebildet worden ist. Deshalb war es ein besonderes Erlebnis für Paul mit ihm in einem Team zu fechten. Natürlich blieb für alle auch noch Zeit die Sehenswürdigkeiten der quirligen Metropole zu besichtigen.

MB

22.05.2015

Europameisterschaft Porec vom 14.-17. Mai 2015: ETV-Fechter kämpften erfolgreich bei den Europameisterschaften in Porec

Mehr als 1000 Teilnehmer aus 28 Nationen nahmen vom 14. bis 17. Mai 2015 an den Senioren-Europameisterschaften im kroatischen Porec teil. Vom ETV starteten zehn Fechterinnen und Fechter in allen Waffen um gegen den Rest Europas die Klingen zu kreuzen. Das Turnier war nichts für schwache Nerven. Hochspannung war angesagt.

Wie immer waren der Teamgeist die Stimmung unter den ETVern hervorragend, Bei den verschiedenen Wettkämpfen an den unterschiedlichen Tagen stand immer ein Team von ETV-Fechtern zur Unterstützung und zum Coachen bereit, angeführt von Fechtmeister Paul Donaldson, der permanent im Einsatz war und vor den wichtigen Wettkämpfen die einzelnen Teilnehmer lektionierte.

Das beste Ergebnis erreichte Säbelfechterin Gesche Reimers mit dem 7. Platz in der AK 40+. Sie gewann ihre Gefechte in der Vorrunde und stieg mit dem Indexplatz 8 auf. Die Direktausscheidung gegen die Italienerin Doina Stefania Buca gewann sie mit 10:6. Danach kämpfte sie gegen die Österreicherin Dorothea Tanzmeister. In einem dramatischen Gefecht verlor sie 10:9 und verpasste ganz knapp den Einzug ins Halbfinale und somit einen Medaillenplatz.

Christine Zoppke-Donaldson, Degen, AK 40+ hatte eine sehr gute Vorrunde mit fünf Siegen und einer Niederlage. Das war der Indexplatz 13 von 81 Teilnehmerinnen. Auch die die erste Direktausscheidung gegen die Französin Sophie Beurier gewann sie mit 10:9. Danach siegte sie gegen die Italienerin Laura Puricelli 10:9. Erst gegen Babett Woitas musste sie eine Niederlage hinnehmen. Zum Schluss war es der 11. Platz für Christine.

Für ihre Vereinskameradin Vanessa Eichner-Brüning, ebenfalls Degen AK 40+. war es die erste Teilnahme an einer Europameisterschaft. Sie schlug sich beachtlich und holte in der Vorrunde vier Siege. Das war Indexplatz 33. In der Direktausscheidung unterlag sie der Italienerin Elisabetta Giovanetta mit 10:8. Am Ende wurde es für Vanessa der 38. Platz.

Olaf Ziebell, ETV, startete am letzten Tag mit dem Säbel. Er kämpfte beherzt, nach guter Vorrunde entschied er die erste Direktausscheidung gegen den Italiener Paolo Benfinati 10:8 für sich, musste sich danach seinem bulgarischen Gegner Aliaksand Rudzinski 10:2 geschlagen geben.

In der gleichen Altersklasse startete der ETVer Dmitri Prudovski, der gleich in der ersten Runde den späteren Europameister Mauro Nuno 5:1 besiegen konnte. Er traf in der zweiten Direktausscheidung auf den serbischen Fechter Nebojša Srekovics, der ihn 10:8 besiegte. Am Ende war es der 19. Rang.

Es zeigte sich wieder, dass die meisten Teilnehmer in den Degenwettbewerben zu finden waren 139 Degenfechter waren mit Stephan Möller, AK 50+ am Start. In der Vorrunde holte er drei Siege und verlor ein Gefecht mit 5:4 knapp. Als 48. der Indextabelle traf er auf den Ungarn Istvan Odon Stornady, der ihn dann 10:8 besiegen konnte. Stephan holte sich den 72. Platz.

Henry Reetmeyer focht am letzten Tag Säbel und erreichte den 24. Platz. Zuvor hatte er sich in den Vorrunden sehr gut geschlagen. Der Russe Sergey Slonov war sein Gegner in der Direktausscheidung. Hier ging der Sieg an Slonov.

Ähnlich erging es Karl Becher, der bereits in der Vorrunde zwei Finalteilnehmer hatte. Er kämpfte beherzt. In der nächsten Runde verlor er dreimal 5:4, das war

ärgerlich für Karl. Sein nächster Gegner, der Russe Alexander Lakatosh siegte in einem spannenden Gefecht 10:8. Am Ende war es der 49. Platz in einem sehr starken und großen Teilnehmerfeld.

Margit Budde hatte Pech in der Vorrunde in der sie drei Gefechte 5:4 abgab.
Im weiteren Verlauf traf sie später auf die Italienerin Iris Gardini, die spätere Silbermedaillengewinnerin. Hier verlor sie 10:7.

Weitere Ergebnisse:
Olaf Ziebell, 36. Degen
Margit Budde, 15. Florett
Gesche Reimers, 45. Degen
Chris Zoppke Donaldson, 24.Florett
Henry Reetmeyer, 41. Degen
Stephan Möller, 72. Degen
Karl Becher, 49. Florett

Auch aus gesamtdeutscher Sicht überzeugten die fechtenden Senioren. Im Medaillenspiegel erreichten sie mit 4x Gold, 5x Silber und 15x Bronze Rang drei hinter Italien und Frankreich, erkämpften sich aber auch mit insgesamt 24 Medaillen die meisten Podiumsplätze.

MB, 20.5.15

08.05.2015

Fechten: Senioren-Europameisterschaft in Kroatien

Am Dienstag, den 12. Mai geht die Reise los. Neun Fechterinnen und Fechter des ETV nehmen an der Europameisterschaft teil, die vom 13. bis 17. Mai 2015 in Porec stattfinden wird. Insgesamt ist die Gruppe mit Trainer und Betreuern 15 Personen stark. Es werden mehr als 1500 Teilnehmer aus 28 Nationen erwartet.

Das „Wappen von Hamburg“ am letzten Wochenende in der neuen Dreifachturnhalle „Hohe Weide“ war eine gute Vorbereitung auf die EM. Fechtmeister Paul Donaldson hat alle ETV-Teilnehmer intensiv auf diesen großen Wettbewerb vorbereitet. Dabei sind Einzellektionen besonders wichtig. Aber auch Beinarbeit, Konditions- und Reaktionstraining standen auf dem Programm, denn Schnelligkeit und gute Reaktion ist für den Kampf mit Degen, Säbel und Florett enscheidend. Beim Degenfechten ist der ganze Körper Trefffläche Beim Säbelfechten der gesamte Oberkörper bis zur Körpermitte. Gefochten wird auf 5 Treffer und in der Direktausscheidung auf 10 Treffer.

Die Spannung steigt, wir kämpfen um Medaillen!

Es fechten für den ETV:

Vanessa Eichner Brüning, Degen
Chris Zoppke-Donaldson, Florett, Degen
Gesche Reimes, Säbel, Degen
Henry Reetmeyer, Degen
Olaf Ziebell, Säbel, Florett
Carlo Becher, Florett
Dmitri Prudovski, Säbel
Herbert Biergiesser, Florett
Margit Budde, Säbel, Florett


MB 8.5.2015

05.05.2015

Medaillenflut für die ETVer - Gesche Reimers und Dmitri Prudovski holen Gold

DFB-Qualifikationsturnier "Wappen von Hamburg" 2015: Insgesamt erkämpften die erfolgreichen Fechter des ETV zwei Gold-, vier Silber und fünf Bronzemedaillen. Zum zweiten Mal fand das wichtige Qu-Turnier in Hamburg statt.

Fechterinnen und Fechter aus ganz Deutschland trafen sich am 2. und 3. Mai in Hamburg. Auch internationale Teilnehmer aus Ägypten, Polen, Italien, Frankreich und den Niederlanden waren dabei. Diesmal war es eine Premiere in der neuen Dreifachturnhalle Hohe Weide 17, die sich hervorragend für Fechturniere eignet. Begrüßt wurden die Sportler vom ETV-Vorstandsmitglied Beate Ulisch, die sich über die hohe Beteiligung von fast 200 Sportlern freute. Die Halle war voll.

Das Organisationsteam war bestens organisiert. Mit Rabea Hambach-Richter und Chris Zoppke-Donaldson waren erfahrene Profis am Werk, so dass dieWettkämpfe an beiden Tagen früher als geplant beendet werden konnten. Auch ETV-Geschäftsführer Frank Fechner sah sich die Wettkämpfe an und freute sich über die guten Platzierungen.

Trainer Paul Donaldson konnte mit der Leistung seiner Fechter zufrieden sein. Die intensive Vorbereitung machte sich bezahlt. Immerhin galt es Ranglistenpunkte zu erhalten und das nächste Turnier sind die wichtigen Europameisterschaften in Kroatien, die in zehn Tagen beginnen. Besonders Gesche Reimers war in Hochform. Im Säbel siegte sie souverän und auch mit dem Degen kam sie auf den 3. Platz. Chris Zoppke-Donaldson freute sich über den 2. Platz im Damenflorett und den 5. Platz im Degen. Dmitri Prudovski besiegte in einem spannenden Finale seinen Gegner und wurde Erster. Olaf Ziebell holte sich die Bronzemedaille im Säbel und wurde 8. mit dem Florett.

Eine besondere Leistung gelang Inge Klöhn, mit über 70 erfocht sie sich den 3. Platz mit dem Florett. Für Anton Wiedmann war der 2. Platz im Herrenflorett 40+ ein großer Erfolg. Karl Becher kämpfte sich durch und erreichte die Bronzemedaille. Die Säbelfechterinnen Petra Both und Margit Budde freuten sich in ihren Altersklassen über die Silbermedaillen. Stefanie Streichan hatte eine schwere Runde und konnte sich mit dem Säbel den 3. Platz erkämpfen. Henry Reetmeyer startete in der AK 60+ und konnte sich bis zum 6. Platz vorkämpfen. Hier war die Konkurrenz besonders stark.

Die Fechter aus Deutschland lobten die professionelle Organisation und die sehr guten Kampfrichter. Insgesamt war es ein gelungenes Turnier. Wieder zeigte sich der gute Zusammenhalt der Fechtabteilung. Beim Auf-und Abbau waren mehr als 30 Helfer dabei. Abend wurde dann im Fechtsaal zünftig gefeiert.

Weitere Ergebnisse der ETV-Fechter:
Stefanie Streichan .6. Florett
Birgit Ahrendt, 8. Florett, 5. Degen
Katja Wunderlich, 7. Degen
Vanessa, 7. Degen
Margit Budde, 7. Degen, 7. Florett
Herbert Biergiesser, 6. Florett

Hier findet Ihr eine tolle Fotoauswahl.

16.04.2015

Deutsche Meisterschaften in Bad Dürkheim

Drei Deutsche Vizemeister und vier Bronzemedaillengewinner 

Zu den 43. Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften der Fechter in Bad Dürkheim, Rheinland Pfalz fuhren die ETV-Fechter mit einem starken Team, das sich mit Fechtmeister Paul Donaldson gut vorbereitet hatte.

Über 300 Fechterinnen und Fechter starteten, darunter viele Europa- und Weltmeisterschaftsteilnehmer, für die das Turnier wichtig ist, um sich für weitere internationale Wettbewerbe zu qualifizieren. Noch nie sind so viele ETV Fechter in Bad Dürkheim mit Säbel, Degen und Florett angetreten. Es wurden zahlreiche Punkte für die wichtigen Ranglisten gesammelt.

In hervorragender Form präsentierte sich Florettfechter Karl Becher. Nach einer guten Vorrunde traf er in der Direktausscheidung, die immer auf 10 Treffer geht auf Klaus Seibold aus Bad Dürkheim, den er 10:4 besiegte. Danach gewann er gegen Christian Plechinger aus Speyer 10:7. Im Halbfinale schlug er in einem spannenden Gefecht Uwe Hanschmann DJK Rosenheim mit 10:9 Treffern.Im anschließenden Finale verlor er 10:4 gegen Stephan Bair aus Stuttgart. Somit war er Deutscher Vizemeister und freute sich sehr über die Silbermedaille.

Dmitri Prudovski ging voll motiviert im Säbelwettbewerb an den Start. Nach anstrengenden Vorkämpfen traf er im Halbfinale ausgerechnet auf seinen Vereinskollegen Olaf Ziebell. Dmitri gewann das Gefecht und war somit im Finale. Hier gab er noch einmal alles, konnte seinen Gegner Bernd Brock aus Leipzig aber nicht besiegen. Trotzdem freute er sich sehr über die Silbermedaille.

Petra Both startete in den Säbelwettbewerben und konnte dort einen sehr guten dritten Platz erkämpfen. Sie überzeugte durch ihre technisch gut vorbereiteten Angriffe und konnte ihre Körperparaden gut einsetzen. Sie freute sich über die Bronzemedaille.

Säbelfechter Olaf Ziebell hatte eine hervorragende Vorrunde mit 5 Siegen. Er ging mit einem guten Index in die Direktausscheidungen. Im Achtelfinale konnte er Hans-Georg Brinkmann aus Lübeck 10:7 besiegen. Im Halbfinale focht er gegen seinen Vereinskollegen Dmitri Prudovski, der diesmal das Gefecht eindeutig 10:3 gewann. Zum Schluss freute Olaf sich über die Bronzemedaille.

Stefanie Streichan trat erstmals im Säbel- und Florettfechten in Bad Dürkheim an, wobei sie im Säbel gegen starke Konkurrenz die Bronzemedaille gewann. Nach einer souveränen Vorrunde traf sie auf Christiane Hentschel vom SV Esslingen, die sie 10:6 schlug. Danach hatte sie gegen die spätere Deutsche Meisterin Gunilla Graudins vom MTV Mainz keine Chance und verlor 10:2. Aber es war die Bronzemedaille. Im Degenwettbewerb kam sie in einem starken Teilnehmerfeld auf den 8. Platz.

Christine Zoppke-Donaldson ist momentan in ihrer Paradedisiplin Florett in bestechender Form. Sie gewann die Vorkämpfe souverän. Sie hatte ein Freilos und gewann im Viertelfinale gegenJacqueline Lindner vom PSV Chemnitz 10:4.

Im anschließenden Halbfinale lieferten sich die Gegnerinnen einen temeramentvollen Kampf, den Silke Weltzien von Luitpold München 10:6 gewann.

Chris startete danach im Degenfechten. Nach einer guten Vorrunde traf sie in der Direktausscheidung auf Heike Dithmar vom FC Kassel, die sie 10:5 schlug. Danach

Im 16er Feld gewann sie gegen Inga Schmoldt vom FC Neuß 10:8. Im Halbfinale kämpfte sie, musste sich aber Christiane Eisenbach vom DFB Düsseldorf 10:5 geschlagen geben. Am Ende war es der 7. Platz.

Margit Budde trat im Säbelwettbewerb an. Sie war gut in Form und musste sich im Finale Karin Jansen aus Hannover geschlagen geben. Sie trat auch in den Degen- und Florettwettkämpfen an, erreichte in beiden Waffen den 7. Platz.

Vanessa Eichner-Brüning war in der Klasse Degen 40+ dabei. Sie hatte sich sehr gut vorbereitet, kämpfte entschlossen, konnte in dem großen Starterfeld den 15. Platz erreichen.

Birgit Ahrendt focht Degen und Florett. Sie wurde mit dem Degen 16. Es war ein sehr starkes Teilnehmerfeld. Im 32er Tableau gewann sie gegen Anna Weinmüller aus München nach einem starken Kampf 10:9. Aber dann traf sie auf die spätere Deutsche Meisterin Frauke Hohlbein. Hier hatte sie keine Chance. Im Florett lief es besser, so dass sie dort den 10. Platz erfocht.

Katja Wunderlich hatte in ihrer Klasse mit dem Degen eine starke Vorrunde. Sie erreichte klar die nächsten Ausscheidungen. Hier traf sie in der Direktausscheidung auf Ursel Willrett aus Stuttgart. Katja kämpfte, verlor aber knapp mit 8:10 Treffern. Am Ende war es der 17. Platz.

Ergebnisse:
Silber

Dmitri Prudovski Säbel 50+
Margit Budde, Säbel 60+

Karl Becher, Florett 40+

Bronze
Olaf Ziebell, 50+ Säbel

Christine Zoppke-Donaldson,Florett 40+

Petra Both, Säbel 50+
Stefanie Streichan, Säbel 40+

Platzierungen
Margit Budde, Florett 7, Degen 7.
Stefanie Streichan, Florett 8.
Christine Zoppke-Donaldson, 40+, Degen
Vanessa Eichner-Brüning, Degen 40+, 15.
Birgit Ahrendt, Florett 50+, 10., Degen 16.
Katja Wunderlich, Degen 50+ 17.

Hier gelangen Sie zu weiteren Fotos.

(MB)