Was ist Fechten?

Es gibt drei verschiedene Waffen: Florett, Säbel und Degen.

Die drei Waffen unterscheiden sich durch verschiedene Treffflächen, Treffarten und Regeln. Jede Waffe hat eine charakteristische Technik und Kampfweise. Die schnellste Waffe ist wohl der Säbel, das Florett ist besonders athletisch und der Degen stark von Taktik geprägt.

Bis zur Anfängerprüfung - Voraussetzung für eine Teilnahme an Turnieren - erlernen Anfänger die ersten Schritte, Bewegungen und Treffer mit der Waffe ihrer Wahl. Bis dahin sind sie auch mit den unterschiedlichen Regeln vertraut. Für welche Waffe - Florett, Säbel oder Degen - sich die Fechterin oder der Fechter später entscheidet, ist ganz dem eigenen Geschmack und Temperament überlassen.

Nach den ersten Anfängerübungen geht es dann auf die Fechtbahn, auf der das Erlernte im Freigefecht erprobt wird. An der Bahn zeigt ein elektrischer Melder die Treffer an. Außerdem gibt es einen "Schiedsrichter" beim Fechten, den Obmann oder die Obfrau. Gefechte gehen bei Erwachsenen auf 5, 10 oder 15 Treffer und sind zeitlich begrenzt.

Turniere werden als Einzelstarter und im Team gefochten. Ein Team besteht aus vier Fechterinnen oder Fechtern. Der ETV geht regelmäßig in allen Waffen mit einer oder mehreren Mannschaften an den Start. Wer im Team mitfechten darf, entscheiden die jeweiligen Ranglisten sowie die Kapitäne der Mannschaften.

Weitere Informationen für Anfänger:
Materialien zur Anfängerprüfung

Lese-Tipp:
Fünf Vorurteile übers Fechten - und was wirklich dran ist