28.06.2016

ETV Piranhhas sind Deutscher Meister U15 2016

Am Sonntag, den 26. Juni sicherten sich die U15 Piranhhas im Endspiel gegen das Heimteam aus Kaufering vor über 500 Zuschauern mit einem 11:6 Sieg den Meistertitel.

Es ist das Meisterstück eines Teams, das gerade durch seinen Zusammenhalt und seine Homogenität erfolgreich ist. Während viele Teams sich auf ihre erste Reihe konzentrieren, agierten die Piranhhas über die ganze Saison mit drei kompletten Reihen. Erst ab dem Halbfinale der Endrunde bündelten die Nachwuchs-Piranhhas ihre Kräfte in zwei Reihen und schaffte so eine klare Überlegenheit gegenüber den Gegnern.

In der Gruppenphase des Endturniers brauchte das Team zunächst seine Eingewöhnung, gewann aber seine Spiele gegen Berlin (10:6) und Erlensee (11:7) am Ende souverän. Im letzten Gruppenspiel verloren die Piranhhas jedoch das Duell gegen den späteren Finalgegner Kaufering mit 5:9, womit sie nur als Gruppenzweiter in Halbfinale einzogen. Dort wartete am Sonntagmorgen Wernigerode, die zuvor ziemlich stark aufgespielt hatten. Mit einer taktisch disziplinierten Leistung beherrschten die Piranhhas jedoch die Partie und zogen durch einen 10:6 Sieg ins Finale ein.

Vor einer großen und tollen Kulisse erwischten die ETVer hier den besseren Start gegen den Gastgeber und ging mit einer 4:2 Führung in die Pause. Danach agierte die Mannschaft mit viel „Biss“ und erhöhte zwischenzeitlich auf 9:3, eine kurze Aufholjagd der Kauferinger beantwortete man mit zwei weiteren Treffern zum 11:6 Endstand. Zum besten Spieler des Finals wurde auf ETV-Seite Philipp Wilbrand gewählt. Dazu schaffte es Kapitän Christopher Wilbrand ins Allstar Team.

Wir gratulieren dem gesamten Team ganz herzlich! Ein besonderer Dank geht auch an die Trainer Mathis Wittneben und Lukas Wagner die das Team mit viel Engagement betreuten. Dazu danken wir dem Vfl Kaufering für die tolle Organisation und Gastfreundschaft während des ganzen Wochenendes.

28.06.2016

U17 überrascht als Deutscher Vizemeister 2016!

Das junge Team, das zu zwei Dritteln aus U15 Spielern besteht, entwickelte sich über die Saison hinweg zu einer geschlossenen Einheit und begeisterte mit einer tollen Spielanlage und attraktiven Floorball. Auch die anderen angereisten Teams zeigten sehr schönes Floorball und dementsprechend waren viele Ergebnisse sehr knapp. Unsere U17 schaffte den großartigen Finaleinzug in Garding gegen die Dragons aus Berlin erst im Penaltyschießen und traf dort auf den dreimaligen Finalisten Chemnitz, der sich in einem engen Spiel am Ende mit 1:4 durchsetzen konnte. 

Trotzdem sind wir sehr stolz auf unsere U17! Außerdem wurde der Hamburger Kapitän Timur Durasi Topscorer der DM. Weiter so Jungs und Mädels und ein großes Dankeschön an die tolle Trainerarbeit von Mathis Wittneben und Lukas Doubleyou!

Lady Piranhhas Trainer Mirko Czerny sagt Tschüs

In einer Woche startet in Hamburg am 4./5. Juni die Deutsche Meisterschaft der Damen auf dem Kleinfeld. Es wird das letzte Turnier für unseren Damentrainer Mirko Czerny sein, der nach dieser Saison sein Amt als Trainer niederlegen wird. Mirko war viele Jahre Trainer der Damenmannschaft. Zusammen mit ihm sind die Lady Piranhhas zu einem der größten Teams in unserer Abteilung herangewachsen. „Dank der großen Motivation der Ladies war es immer einfach, neue Spielerinnen zu integrieren; egal ob junge Talente, Quereinsteigerinnen oder ausländische Spielerinnen, die vorübergehend in Hamburg gelebt haben“, sagt Mirko.

Unter seiner Leitung sind unsere Lady Piranhhas zu einer erfolgreichen Mannschaft herangereift, welche regelmäßig an den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft und dem final4 teilgenommen hat. Der Trainer erinnert sich: „Rein sportlich gesehen gab es viele, teilweise legendäre Spiele auf Augenhöhe mit den großen Zwei des deutschen Damen-Floorballs aus Grimma und Weißenfels bei final4-Turnieren und in den Playoffs“. Das große Highlight kam dann vergangenes Jahr in Kaufering. Dort konnten unsere Ladies zusammen mit Mirko den ersten Platz bei der Deutschen Meisterschaft auf dem Kleinfeld holen. Aber nicht nur auf dem Spielfeld gab es Erinnerungen; „Es gab auch abseits des Spielfeldes reichlich tolle Erinnerungen und viele Gründe gemeinsam zu lachen und zu Feiern.“

Am nächsten Wochenende geht nun die Reise mit den Lady Piranhhas für den gebürtigen Leipziger zu Ende. Sicherlich werden wir ihn aber noch bei vielen Spielen wiedersehen, dann allerdings nur noch als Zuschauer. Für den perfekten Abschluss bei der Deutschen Meisterschaft drücken wir ihm und der gesamten Damenmannschaft die Daumen!

Floorball Vorstand startet mit neuen Kräften ins neue Jahr

Bereits im November fand die jährliche Mitgliederversammlung der Floorball Abteilung statt. Der neu- und wiedergewählte Vorstand nutzte danach die Zeit um sich bis zum Jahresende zu ordnen, um einen Neustart für 2016 einzuleiten.

Nach jahrelanger erfolgreicher Arbeit als 2. Vorsitzender, verabschiedet sich Björn Kappel von seinem Amt im Vorstand. „Er hinterlässt eine große Lücke die schwer zu ersetzen ist, aber wir hoffen weiter bei Bedarf auf seinen Rat zurückgreifen zu können. Björn hat bei uns viel bewegt.“, sagt Michael Potschin, der nach zwei Jahren als 1. Vorsitzender ebenfalls von seinem Amt zurücktritt, aber dem Vorstand als Beisitzer erhalten bleibt. Neuer 1. Vorsitzender wird Mathis Wittneben.

„Ich glaube die neue Konstellation mit Mathis als 1. Vorsitzender tut unserer Abteilung gut, da er im nationalen wie auch im internationalen Floorball gut vernetzt ist und dadurch neue Impulse setzen kann“ so Potschin. Wittneben ist nicht unbekannt im ETV und ist schon seit einigen Jahren im Vorstand aktiv. „Für 2016 erwartet uns ein kleiner Neustart. Der Spieltrieb läuft gut und wir können gerade mit der Entwicklung unserer Jugendmannschaften sehr zufrieden sein. In anderen Bereichen haben wir uns zu sehr zurückgelehnt, hier müssen wir wieder aktiv werden.“, erzählt uns der neue Vorstandsvorsitzende. „Was in den nächsten Jahren zählt, ist das wir uns gemeinsam mit unserer Abteilung fit für die Zukunft unseres leider immer noch kleinen Sports machen und uns den aktuellen Entwicklungen im Vereinssport stellen. Hier kann etwas richtig Gutes wachsen, das gibt der Floorballsport einfach her.“

Zusammen mit Wittneben und Potschin bleiben Svenja Illner, Huriye Durasi, Lukas Wagner, Tobias Quelle-Korting und John Bracker auf ihren Posten. Neu gewählt wurden Lina Holy und Anna Adelmann als Besitzer. Des Weiteren konnte mit Johan Nilsson ein neuer 2. Vorsitzender gefunden werden. 

Der Vorstand bedankt sich bei allen für ihren Einsatz und ihr Interesse am Sport und wünscht ein frohes neues Jahr.

Der neue Vorstand im Überblick:
Mathis Wittneben 1. Vorsitzender
Johan Nilsson 2. Vorsitzender
Tobias Quelle-Korting Kassenwart
John Bracker Sportlicher Leiter Erwachsene
Huriye Durasi Sportliche Leiterin Jugend
Svenja Illner Beisitzerin
Lina Holy Beisitzerin
Anna Adelmann Beisitzerin
Lukas Wagner Beisitzer
Michael Potschin Beisitzer
Fina Gouba Jugendwärtin

17.12.2015

Ina Jensen erreicht mit der Floorballnationalmannschaft Platz 6 bei der WM in Tampere/Finnland

Vom 4.12- 12.12 fand die Damen Weltmeisterschaft im finnischen Tampere statt, mit im Kader der deutschen Mannschaft war mit Ina Jensen auch eine ETV’lerin. Die Anreise erfolgte bereits am 2. Dezember und gleich am Abend stand ein Testspiel gegen das finnische Topteam KooVee an. Dieses diente dazu an den letzten Feinheiten zu arbeiten und Absprachen zu treffen. 

Deutschland, welches in der Gruppe B auf die Teams von Schweden, Lettland und Tschechien traf hatte wahrlich keine leichte Gruppenphase. Gegen den amtierenden und neuen Weltmeister Schweden unterlag die Mannschaft mit 1:16. Im zweiten Spiel der Gruppenphase ging es gegen die Damen aus Lettland. Nach einem verschlafenden ersten Drittel stand es 0:3 zur Pause. In den verbliebenen 40 Minuten wurde sich wieder ins Spiel zurückgekämpft und so konnte am Schluss der erste Punktgewinn jemals gegen die Baltinnen erzwungen werden. Endstand 3:3! Im letzten Gruppenspiel ging es gegen den Weltranglisten 4 aus Tschechien.  Das Ziel für das Spiel war klar definiert: ein möglichst geringeres Torverhältnis als die Lettinen zu erzielen um die Vorrunde auf Platz 3 zu beenden und somit in der Zwischenrunde auf den vermeintlich leichteren Gegner zu treffen. Dies gelang leider nicht, denn trotzt starkem Spiel, ging dieses mit 1:9 verloren.

Am Ende stand nun also Rang 4 in der Gruppe fest und es ging in der Zwischenrunde gegen den Sparringspartner aus Dänemark. Dieses Spiel war an Spannung kaum zu übertreffen. Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2, in der Verlängerung konnte keins der beiden Teams ein Tor erzielen und somit ging es ins Penaltyschiessen. Hier behielt Deutschland die Oberhand und konnte verdient ins Viertelfinale einziehen.

Am Donnerstag stand nun also das Viertelfinale gegen den Gastgeber auf dem Programm. Das Ziel: Kompakt in der Verteidigung stehen und den Gegner mit der Offensive überraschen. Dies gelang in den Dritteln eins und drei auch recht gut, leider war im zweiten Drittel die Konzentration in der Kabine geblieben und es galten 10 Gegentore bin 10 Minuten zu verkraften. Endstand 0:16.

In den Platzierungsspielen um Platzt 5-8 hieß der erste Gegner Polen. Nach einem starken ersten Drittel ließ Team Germany nichts mehr anbrennen und gewann das Spiel verdient mit 5:2. Am nächsten Tag ging es erneut gegen die Baltinnen aus Lettland. Nach 7 Spielen in 9 Tagen waren die Beine einfach zu schwer und die Spritzigkeit fehlte, somit ging das Spiel mit 2:5 an die Osteuropäerinnen. 

Letztendlich wurde aber der 6.Platz errungen. Dies ist die Beste Platzierung, die eine Damennationalmannschaft in der Geschichte jemals erreicht hatte. Zu dem rutschen die Deutschen nach diesem Turnier von Weltranglistenplatz 8 auf 6.

08.04.2015

Floorball: ETV Piranhhas bleiben in der ersten Liga

Foto: Andreas Schulz

Mit einem 7:5 Sieg gegen Bonn sicherten sich die ETVer den Klassenerhalt. Die beiden Teams waren die einzigen, die an Ostern noch einmal ran mussten, da sich eine Woche zuvor beide ihre Heimspiele in der ersten Playdown-runde gewannen. Deshalb stand nun ein Entscheidungsspiel an.

Nach dem packenden Spiel gab zudem der ETV-Coach Johan Nilsson seinen Rücktritt bekannt. Wer sein Nachfolger werden wird, steht noch nicht fest.

 

 

10.02.2015

Flemming und Durasi debütierten im Nationaltrikot

Kubilay Durasi im Spiel gegen die Schweiz. Foto: Elke Scholz

Vom 05.02.-08.02.1015 nahm die deutsche Floorball U19 Nationalmannschaft am 10. Polish Cup teil. Mit dabei waren auch die zwei ETV-Talente Flemming Kühl und Kubilay Durasi, die dort das erste Mal bei offiziellen Länderspielen auflaufen durften. Fünf Spiele standen in drei Tagen an, ein richtiger Härtetest, bei dem man unter anderem auf den Vizeweltmeister Schweiz traf und eine knappe 3:4 Niederlage erreichen konnte. Dazu gelang der erste Sieg gegen die norwegische Auswahl überhaupt.

Ebenfalls mit dabei war ETV-Trainer Mathis Wittneben, der als Assistenztrainer sein Comeback an der Bande neben Bundestrainer Thomas Berger gab. „Die guten Resultate gegen die in der Weltrangliste deutlich besser platzierten Nationen waren sicherlich ein Erfolg, jedoch waren die Leistungen insgesamt zu inkonstant, sodass wir gegen die direkten Konkurrenten, die uns in der WM erwarten, nicht ganz überzeugen konnten," so Wittneben. Bis zur WM verbleiben nun noch rund drei Monate. Für unsere ETVer heißt es nun weiter an sich zu arbeiten um dann den Sprung in den finalen WM-Kader zu schaffen.

U13 Piranhhas werden Deutscher Vizemeister!

Am 29. Juni ist die U13 der Piranhhas Deutscher Vizemeister geworden. Im Finale unterlag der Nachwuchs der Raubfische den Red Devils Wernigerode mit 9:4. Außerdem wurde Piranhha Christopher Wilbrand Topscorer des Turniers.
Der ETV gratuliert!

Mike Dietz verlässt den ETV nach Schweden

Im Sommer wechselt Piranhhas Torhüter Mike Dietz (23) nach Schweden. In Stockholm wird der Goalie beim Topklub Djurgarden Innebandy spielen.
Djurgarden spielt derzeit in der Allsvenskan, der zweiten schwedischen Liga, peilt aber den Wiederaufstieg in die Superligan an. Wenn dies gelingt wäre Dietz der erste Spieler, der aus der Bundesliga den Sprung in die Superligan geschafft hätte. Mehr…

Lady Piranhhas sind deutsche Kleinfeld-Vizemeister

© Scholz

Ein spannendes Wochenende (24. - 25.05.) ging für die Damen des ETV mit einem Ergebnis zu Ende, auf das sie stolz sein können. Bei der Deutschen Meisterschaft im Kleinfeld überzeugten sie von Anfang an. Nicht umsonst heißt die Torschützenkönig Ina Jensen vom ETV.
Die Gruppenspiele gewannen die Hansestädterinnen eindeutig. Mit einem 12:3 Sieg gegen Dessau starteten sie souverän in die Meisterschaft und setzten den ersten Grundstein trotz der ersten Verletzungen für die nächste Runde. Schon im zweiten Spiel gegen Jena mussten die Ladies ab der zweiten Hälfte auf ihre einzige Torhüterin verzichten. Mit der guten Stellvertreterin Wiebke Sick gingen sie dennoch mit einem 15:3 aus dem Spiel. Ihren dritten Gruppengegner Bonn schlugen sie mit 11:2 und sicherten sich damit den Einzug ins Halbfinale als Gruppensieger.
Im Halbfinale trafen dann die ETV Damen auf ihren bekannten Gegner Neuwittenbek, gegen den sie in der Saison sowohl gewonnen als auch verloren hatten. Die Hamburgerinnen, wiederum mit Aushilfsgoalie Wiebke Sick, dominierten das Spiel von Anfang an und gewannen das Halbfinale mit einem erneuten zweistelligen Punktestand von 10:4 und zogen somit zum zweiten Mal ins Finale bei einer Deutschen Meisterschaft im Kleinfeld ein.
Im Finale trafen sie auf den amtierenden Meister: Heidenau, Dresden. Bei einem spannenden Match gaben die Lady Piranhhas alles und kämpften mit ihren stärksten Spielerinnen um den Titel. Heidenau schoss in den ersten Minuten leider das 0:1 und baute seine Führung mit zwei weiteren Toren aus, bevor die ETV Damen mit dem ersten Gegentor antworteten. Doch obwohl Aushilfsgoalie Anna Adelmann ein sehr gutes Spiel machte, gelang es den Hamburgerinnen nicht das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Schon fünf Minuten vor Ende nahm Coach Mirko Czerny den Torhüter raus. Nach wenigen Sekunden mit vier Feldspielerinnen auf den Platz fiel dann das lang ersehnte 3:5. Trotz weiterer zahlreicher Torschüsse konnten die Piranhhas die im ganzen Spiel überragend agierende Heidenauer Torfrau kein weiteres Mal überwinden und verloren das Spiel 5:3. Dennoch: Herzlichen Glückwunsch zum Vizemeistertitel, den ihr euch mehr als verdient habt!
(oc)

Nachwuchs Piranhhas dominieren den Nordwesten

Nach einer bereits erfolgreichen Saison im letzten Jahr, setzt der ETV Nachwuchs nun noch einen drauf.
Zum Ender der diesjährigen Spielzeit stehen die Teams der U11, U13 und der U15 Ende März alle an der Tabellenspitze und dürfen sich über den gemeinsamen Titel-Hattrick der Nordwestdeutschen Meisterschaft freuen. Hinzu kommt die Vizemeisterschaft bei den U17 Junioren.
Dabei gab es an diesem Wochenende bis in die letzten Minuten Spannung pur.
Die U15 Piranhhas drehten beispielsweise ihre letzte Partie gegen Buntentor von einem 2:5 Rückstand zu einem 8:6 Sieg und machten damit alles perfekt.
Nun bekommen die Teams der U13, U15 und der U17 noch die Möglichkeit sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.
Wir drücken die Daumen und haben HUNGER!

In.puncto berichtet über Floorball beim ETV. Ab Min. 20

Der neue ETV-Shop ist da

Floorball aktuell
Der letzte Spieltag
25.03.2017
ETV Piranhhas UHC Sparkasse Weißenfels 6:13

Kontakt

Equipment Partner

UNIHOCKEY SHOP - Deutschlands großer Unihockey- und 
Floorball-Shop - ilo-floorballshop.com - www.unihockey-shop.de
FLOORBALL FUCHS - Deutschlands großer Unihockey- und 
Floorball-Shop - www.floorball-fuchs.de - Dein Unihockey Shop

Weitere Partner