Damen Regionalliga

Das Team

5.Platz bei Deutschen Kleinfeld Meisterschaften

© Elke Scholz

Nur ein Wochenende nach dem Final4 im Mai ging es für die Hamburger Mädels vom ETV weiter nach Heidenau, wo in diesem Jahr die Deutschen Kleinfeld-Meisterschaften der Damen ausgetragen wurden.
Am 1. Tag standen die Gruppenspiele an. Mit den Gruppengegnern BW Aasee, SSV Heidenau und den MFBC Wikinger Grimma hatten die Hamburgerinnen die härtere der beiden Gruppen abbekommen.

ETV Hamburg vs. BW Aasee – 8:8
Der erste Gegner des Tages war den Hanseaterinnen bisher unbekannt und somit nicht einschätzbar. Mit dem Spielstand von 1:2 lag der ETV nach der 1.Halbzeit zurück, was jedoch in der 2. Halbzeit sofort aufgeholt wurde, so dass es nach 16 Min ( unter anderem durch 3 Bauerntricks von Lena Suhren ) 8:5 stand.
Die Nordlichter schaften es jedoch nicht diese Führung die letzten Minuten aufrecht zu erhalten, sodass in den letzten 2 Minuten noch 3 weitere Gegentore fielen und das Spiel mit einem sehr ärgerlichen 8:8 endete.

ETV Hamburg vs. SSV Heidenau – 5:6
Das zweite Spiel wurde gegen den Ausrichter bestritten. Auch dieser Gegner war den ETV Damen relativ unbekannt.
Das Spiel verlief ausgeglichen. Wenn das eine Team ein Tor schoss, machte das andere sogleich den Anschlusstreffer. Die erste Periode endete somit mit einem ausgeglichenen 3:3.
Auch die zweite Periode ließ keine großen Führungen zu, sodass es 1 Minute vor Schluss 5:5 stand, ein Ergebnis, welches die Teams natürlich umso mehr anspornte das letzte Tor zu machen, was den Heidenauern 19 Sekunden vor Schluss auch geling. So fand auch dieses Spiel ein ebenso unglückliches Ende.

ETV Hamburg vs. MFBC Wikinger Grimma – 4:10
Alte Bekannte vom Wochenende zuvor begegneten den Hamburgerinnen im letzten Spiel des Tages. Beim Final4 hatte die SG Bordesholm/Hamburg gegen die Vizemeister aus dem Osten wider Erwarten 4:1 gewonnen. Trotz anderer Spielerzusammensetzung und kleinerem Feld schienen die Gegner so, als würden sie sich mit einer erneuten Niederlage nicht zufrieden geben. Umso härter für die Nordlichter.
In der 4. Minute gingen die Hamburger Damen in Führung, die jedoch leider nicht lange anhielt. Ein Tor nach dem nächsten fiel und obwohl es der ETV schaffte noch zwei im gegnerischen Tor zu verwandeln ging es mit einem 3:5 Rückstand in die Pause.
In der ersten Hälfte der 2. Halbzeit baute der MFBC die Führung weiter aus und erhöhte auf ein 4:8.
Die zweite Hälfte endete in einem kleinen Chaos eingeleitet von Simone Schwarz, die eine 5 Minuten Strafe aufgrund hohen Stocks kassierte und weitergeführt von Lisa Bergström, welche im Anschluss eine 10 Minuten Strafe wegen Reklamierens erhielt. Plus Begleitung ( welche bei einer 10 Minuten Strafe nötig ist ) und noch einer weiteren 2 Minuten Strafe saßen nun also vier Hamburgerinnen auf der Strafbank und durften von da aus zusehen wie die Grimma Spielerin Alexandra Nickel einen Penalty zum 9:4 verwandelte.
Trotz Unterzahl hielten die ETVerinnen wacker durch und kassierten nur noch ein weiteres Tor. Ein erlebnisreiches Spiel!

Zwei Niederlagen und ein Unentschieden reichten leider nicht aus für den Einzug ins Halbfinale. So ging es, erschöpft von den drei Spielen des Vortages, am nächsten Tag mit dem Spiel um Platz 5 weiter, welchen sich die Hanseatinnen nicht nehmen lassen wollten.

ETV Hamburg vs. TV Eiche Horn – 6:3
Mit dem Bremer Gegner trafen die Hamburgerinnen auf ein Team, welches ihnen schon aus der Liga bekannt war und gegen welches sie bereits zwei Mal diese Saison gespielt hatten.
Bei den beiden Saisonspielen holte sich der ETV jeweils 3 Punkte und so waren die Damen zuversichtlich, dass auch dieses letzte Spiel erfolgreich sein würde.
In der vierten Minuten gingen die Nordlichter auch gleich in Führung, welche weiter ausgebaut wurde bis zu einem Halbzeitstand von 3:1.
Die zweite Hälfte verlief ähnlich, jedoch mit einem Gegentor mehr, so dass das Spiel mit einem 6:3 zu Ende ging und der 5. Platz sicher war.

Wir gratulieren den ETV Damen zum 5. Platz der Kleinfeld Deutschen-Meisterschaften und wünschen viel Erfolg für die kommende Saison.
An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an die beiden Trainer Iiro Nahkamäki und Mirko Czerny für das Engagement und die Unterstützung während der Saison und am Wochenende.
Ein zusätzliches Dankeschön an die kurzfristig eingesprungene Torwärtin Sandra Stephan, welche einen erstklassigen Job verrichtet hat.

Für den ETV Hamburg traten an:
Sandra Stephan (T), Simone Schwarz (C), Lisa Bergström, Jana Suhren, Clara Lipp, Olivia Czerny, Wiebke Sick, Isabell Cortez, Svenja Illner, Lena Suhren, Claudia Stirnat, Lydia Bethge
(lb)

ETV Damen sind Regionalligameister 2012

Am 06.05.2012 fand der letzte Spieltag in Lilienthal statt.
Der erste Gegener war die SG Vahrenfeld/Gleidingen und obwohl der ETV bereits nach 23 Sekunden in Führung ging, lief das Spiel nicht so glatt weiter, sodass Hannover zwischenzeitlich zum 2:2 ausgleichen konnte. An diesem Punkt aber zeigten die ETV Damen, warum sie zurecht auf dem ersten Platz standen und siegten am Ende mit 14:2.
Das zweite Spiel gegen den VfR Seebergen sollte nicht ganz so eindeutig ausgehen, wie sich bereits am Anfang der Partie ahnen lassen konnte. Beide Teams kämpften hart, doch das erste Tor fiel nach 8 Minuten für Seebergen. Erst kurz vor Schluss der ersten Halbzeit konnte der ETV durch Svenja Illner ausgleichen. Die zweite Halbzeit verlief nicht anders als zuvor und trotz zahlreicher Schüsse der ETV Damen wollte der Ball nicht so richtig ins Tor. Die Strafe dafür sollte nicht lange auf sich warten und nach 13 Minuten fiel das 2:1 für den VFR Seebergen. Leider konnten die Damen den Rückstand nicht mehr aufholen und mussten ihre erste Niederlage im letzten Spiel der Saison verbuchen.
Den ersten Platz und damit den Pokal konnte aber niemand mehr dem ETV nehmen. Mit 27 Punkten, 9 Siegen und nur einer Niederlage beendeten die Damen erfolgreich die Saison.
Auch die Top Scorerliste wurde von Hamburg angeführt. Auf dem ersten Platz landete Simone Schwarz, dicht gefolgt von ihrer Teamkollegin Lisa Bergström.
Am 26.5./27.5. findet dann die Deutsche Kleinfeldmeisterschaft in Dresden statt. Wir wünschen den Damen viel Erfolg dabei.

Zwei souveräne Siege

Am ersten Wochenende der Playoff Spiele, dem 10. und 11. März, hatten auch die Regionalliga Damen einen Spieltag in Mittelnkirchen.
Der erste Gegner war der ATS Buntentor. Zuletzt konnten der ETV Hamburg immer hohe Siege gegen dieses Team verbuchen, aber am Anfang der Partie taten sich die Damen etwas schwer. Trotz zahlreicher Möglichkeiten fiel das erste Tor erst nach knapp 6 Minuten. Mit der Zeit kamen der ETV Hamburg immer besser ins Spiel und siegte mit einem eindeutigen 19:1.
Das zweite Spiel des Tages fand gegen die Heimmannschaft des MTV Mittelnkirchen statt. Dieses Spiel sollte laufstarker und intensiver werden, als das erste. Die Damen aus Mittelnkirchen hatten schon in den letzten Spielen ihre Schnelligkeit und Ausdauer bewiesen, aber die ETV Damen waren mehr als motiviert, auch dieses Spiel für sich zu entscheiden. Diesmal mussten sie nur drei Minuten auf das erste Tor warten. Doch die Partie blieb hart umkämpft. Trotzdem konnten die Damen des ETV ihre Stärke beweisen, denn obwohl die erste Halbzeit nur 4:0 ausging, konnten sie in der zweiten Halbzeit noch einmal alle Kräfte mobilisieren und gewannen souverän mit 15:0.
Dies haben sie auch Sophie Böttner, die als neues Mitglied des Teams eine tolle Leistung im Tor zeigte, zu verdanken. Der letzte Spieltag findet am 6.5. in Bremen statt, gefolgt von den Deutschen Meisterschaften vom 26. bis 27. Mai in Dresden.

Spielerinnen: Lisa Bergström, Sophie Böttner, Isabel Cortez, Svenja Illner, Simone Schwarz, Wiebke Sick, Claudia Stirnat, Lena Suhren und Coach Iiro Nahkamäki.

Beim Heimspieltag voll gepunktet

Auch am 29.02.12, dem dritten Spieltag, konnten die Floorball Regionaldamen wieder beide Spiele  gewinnen. Mit einer Besonderheit, denn die Bremer Torhüterin Anja Marieke Wede spielte nach ihrem Wechsel zum ETV das erste Mal für die Mannschaft. Durch einen guten Anfang gegen Eiche Horn Bremen gingen die Hamburger Damen mit zwei Toren von Simone Schwarz und Lena Suhren in den ersten fünf Minuten in Führung. Gefolgt von zwei weiteren Toren beendeten sie die erste Hälfte 4:0. Trotz eines Gegentores in der zweiten Hälfte blieben alle Spielerinnen entschlossen und sicherten sich das Spiel 6:1.Somit siegten die ETVerinnen zum zweiten Mal gegen Eiche Horn.
Das zweite Spiel gegen die SG Vahrenwald/Gleidingen verhalf das erste Tor in der zweite Minuten von Lena Suhren in Führung zu gehen.Trotz eines Ausgleichstor der Bremerinnen kurze Zeit später gelang es ihnen die Führung auszubauen und auch zwei zwei-Minutenstrafe meisterten die Mädels souverän. So starteten sie mit einem 8:2 in die zweite Halbzeit, die sie gelassener und mit viel Druck auf den Gegner für sich entschieden. Das Spiel endete 10:4.
Alles in allem ein super Spieltag und ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, weiter so !

Spielerinnen:
Lydia Bethge (1T / 2A), Isabel Cortez, Olivia Czemy (1A), Therese Inhester (1T / 1A), Simone Schwarz (6T / 2A), Wiebke Sick (1A), Claudia Stirnat (2T), Jana Suhren (2T / 2A), Lena Suhren (3T / 2A), Lea Marie Volmari, Anja Marieke Wede

Kaderliste

Therese Inhester (#5)
Simone Schwarz (#7)
Fina Gouba (#10)
Olivia Czerny (#11)
Wiebke Sick (#13)
Clara Lipp (#14)
Vera Wunderlich (#17)
Lydia Bethge (#18)
Anna Adelmann (#20)
Alicia Wongel (#23)
Svenja Illner (#25)
Jana Suhren (#27)
Trainer Mirko Czerny
Co-Trainer Moritz Albrecht